Kuba – Venezuela: Raúl Castro unterstützt Nicolás Maduro

raul-maduro

Maduro und Castro auf Kuba (Fotos: Cubadebate/Granma)
Datum: 07. Dezember 2015
Uhrzeit: 14:21 Uhr
Ressorts: Kuba, Venezuela
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Argentinien hat sich bei den Parlamentswahlen am Sonntag (6.) auch in Venezuela die konservative Opposition gegen die regierenden Sozialisten klar und deutlich durchgesetzt. Der neue Trend für Lateinamerika wurde auch auf der Kommunisteninsel Kuba aufmerksam verfolgt, seit den Zeiten von Hugo Chávez sind Havanna und Caracas enge Verbündete in der Region. Diktator Raúl Castro sprach am Montag von einer besonderen Schlacht in Venezuela und bekräftigte seine bedingungslose Unterstützung für Präsident Nicolás Maduro. Gleichzeitig zeigte sich der 84-jährige davon überzeugt, dass neue Siege der Bolivarischen Revolution kommen werden.

castro

Die Unterstützung des Links-Regimes ist für Kuba von entscheidender Bedeutung und verhindert seit Jahren den kompletten Zusammenbruch der kommunistischen Misswirtschaft. Trotz Rückgangs der Ölpreise und der katastrophalen wirtschaftlichen Situation pumpt Venezuela nach wie vor täglich etwa 90.000 Barrel Öl auf die Karibikinsel. Das südamerikanische Land deckt 37,6% der kubanischen Exporte und 40,4% der Importe. Im Tausch für Öl leisten mehr als 30.000 kubanische Fachleute ihren Dienst im Bruderstaat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    30 000 Fachleute ??? KGB,Militär,Drogenhändler,denn die Ärzte sind weg,Politoffiziere
    braucht man nicht mehr oh Raul kümmere Dich um deine Urne.

    • 1.1
      fideldödeldumm

      Vorher wird er Mad Buro noch Asyl gewähren.

  2. 2
    Martin Bauer

    Wenn dieser greise, sadistische Mörder noch was sabbert, interessiert das bestenfalls Heike Hensel von der LINKE. Selbst Wagenknecht, Gysi und Modrow hören da nicht mehr hin.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!