Lateinamerika: Schlag gegen den internationalen Sextourismus in Peru

schwein

Der abartige Täter, der von den Behörden als "Tier" bezeichnet wird, entführte die Kinder von der Straße und reiste dafür oftmals in arme ländliche Gebiete (Foto: Screenshot TV)
Datum: 08. Dezember 2015
Uhrzeit: 17:19 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die peruanischen Behörden haben in der Hauptstadt Lima einen US-Bürger festgenommen. Dem 64-jährigen David Joshua Brown und fünf weiteren Männern wird vorgeworfen, Betreiber eines kriminellen Netzwerks zu sein, das Kindersextourismus anbietet. Während einer Razzia wurden elf Minderjährige zwischen vier und fünfzehn Jahren befreit, Ermittlungen im Fall von zwei ermordeten Kindern wurden eingeleitet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist dies der größte Schlag gegen den Sextourismus in den letzten Jahren.

Die Polizei entdeckte das kriminelle Netzwerk in Internet. Brown hatte Sextouristen und ausländischen Pädophilen Kinder und junge Mädchen über ein privates Internet-Forum zum Preis ab 500 US-Dollar angeboten. Der abartige Täter, der von den Behörden als „Tier“ bezeichnet wird, entführte die Kinder von der Straße und reiste dafür oftmals in arme ländliche Gebiete. Außerhalb von Lima sind die Amazonas Stadt Iquitos und die Region Cusco die Hauptziele für Sex-Tourismus. Menschenhandel tritt auch in der Nähe von illegalen Goldminen in abgelegenen Dschungelregionen auf.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    Bitte alle in Peru verurteilen und auch dort lebenslang in den Knast stecken. Ja bloß nicht an das Heimatland ausliefern! Der ganze Knast soll seine Freude an diesem Abschaum haben.

    • 1.1
      Gringo

      Der Vorschlag gefällt mir

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!