Neuer Skandal in Brasilien: Projekt zur Wasserversorgung im Nordosten

keinwasser

Nordosten Brasiliens leidet unter Dürre (Foto: Latinapress)
Datum: 12. Dezember 2015
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In Brasilien bahnt sich ein weiterer Skandal an. Dieses Mal sind die Arbeiten am Rio São Francisco betroffen, dem Prestige-Objekt von Präsidentin Dilma Rousseff zur Wasserversorgung des trockenen Nordosten Brasiliens. In den Sumpf von Schmiergeldzahlungen verwickelt sein sollen einmal mehr Brasiliens größte Baufirmen, gegen die schon im Skandal um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras ermittelt wird.

Dass es auch beim Bau der Umleitung des Flusses São Francisco zu Geldhinterziehungen gekommen ist, wurde schon seit längerem vermutet. Jetzt scheint es Beweise zu geben. Mit etlichen Haft- und Durchsuchungsbefehlen ist am Freitag (11.) die Bundespolizei in acht brasilianischen Bundesstaaten und dem Hauptstadtdistrikt gegen das Konsortium vorgegangen, das für den Bau eines Teilstückes des gigantischen Projektes verantwortlich ist.

Die Baugiganten sollen mit Hilfe von Scheinfirmen und überteuerten Preisen 200 Millionen Reais (umgerechnet derzeit etwa 50 Millionen Euro) von den öffentlichen Geldern entzogen haben, die für den Bau der Trasse zwischen dem Agreste in Pernambuco und Paraíba vorgesehen waren. Insgesamt beträgt die Summe der bisher untersuchten Verträge 680 Millionen Reais (etwa 170 Millionen Euro).

Die Vorwürfe betreffen bisher jedoch nur ein Teilstück der insgesamt über 700 Kilometer umfassenden Kanäle, mehrere Pumpstationen und Stauseen, mit denen etwa zwölf Millionen Menschen von vier Bundesstaaten im semiariden Nordosten Brasiliens mit Wasser versorgt werden sollen. Die Gesamtkosten des 2006 begonnenen Projektes werden mit 8,2 Milliarden Reais (etwa 2 Milliarden Euro) angegeben. Zu Baubeginn sind die veranschlagten Kosten allerdings noch mit 4,5 Milliarden Reais (etwa 1,1 Milliarden Euro) angegeben worden. Die Verdoppelung der Kosten wurde bisher mit den Bauverzögerungen begründet, der Bürokratie bei der Umsetzung des Projektes und mit Veränderungen der ursprünglichen Pläne. Bisher sind etwa 81 Prozent der Arbeiten fertig gestellt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!