Lateinamerika: Zahl der Hungernden in den Bergregionen steigend

haiti2

39 Millionen von einer Nahrungsmittelunsicherheit betroffen (Foto: Alex Proimos)
Datum: 12. Dezember 2015
Uhrzeit: 14:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach der neuesten Studie der Welternährungsorganisation FAO haben in den gebirgigen Regionen Lateinamerikas und der Karibik beinahe 48 Millionen Menschen nicht regelmäßig zu essen. Ihre Zahl ist zwischen 2000 und 2012 allerdings nicht gesunken, sondern um 22 Prozent gestiegen. Der Großteil der Menschen in den Bergregionen Lateinamerikas, die nicht ausreichend zu essen hat, lebt in den Anden.

Während weltweit die Zahl der hungernden Menschen im vergangenen Jahrzehnt verringert werden konnte, gilt dies nicht für die gebirgigen Regionen. Im Jahr 2000 waren laut FAO in den Bergen Lateinamerikas und der Karibik 39 Millionen von einer Nahrungsmittelunsicherheit betroffen. Ihre Zahl ist 2012 auf knapp 48 Millionen angestiegen.

FAO und die „Mountain Partnership“ verweisen in ihrem am internationalen Tag der Berge (11.) vorgelegten Bericht darauf, dass gleichzeitig der Anteil der vom Hunger betroffenen Männer, Frauen und Kinder an der Gesamtzahl der gefährdeten Bevölkerung der Region mit 31 Prozent nahezu gleich geblieben ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!