Chile – Venezuela: Vermittlung zwischen Chavismus und Opposition

chile

Minister Muñoz (rechts) mit seinem brasilianischen Amtskollegen (Foto: minrel)
Datum: 15. Dezember 2015
Uhrzeit: 21:58 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chile hat sich angeboten zwischen der Regierung Nicolás Maduros und der Opposition zu vermitteln. Dis gab am Dienstag (15.) der chilenische Außenminister. Chile sei stets bereit, das venezolanische Volk bei einem Dialog des Verständnisses zu begleiten, so der chilenische Außenminister Heraldo Muñoz, der auf Chiles Haltung bei den Unasur-Verhandlungen verweist. Nach eigenen Angaben hat Muñoz bereits mit anderen Außenministern Südamerikas gesprochen. Die hätten sich ebenso bereit erklärt, alles in ihrer Macht stehende zu unternehmen, um Venezuela nach dem klaren Votum an den Wahlurnen zu unterstützen.

Die Vermittlung zu einem besseren Verständnis zwischen Politik und Gesellschaft mit Hilfe von Außenministern des Unasur-Blockes ist in der Vergangenheit bereits schon einmal versucht worden. Nach den Massenprotesten im März 2014, bei denen dutzende Menschen ums Leben gekommen und 600 verletzt worden sind, hatte die Unasur versucht, Präsident Nicolás Maduro und die Opposition an einem Tisch zu Gesprächen zu vereinen. Begleitet wurden die Dialogversuche von den Außenministern Brasiliens, Kolumbiens und Ecuador. Allerdings sind die Gesprächsversuche abgesehen von ein paar Treffen und der Bildung von Kommissionen im Sand verlaufen.

Der Präsident des chilenischen Senats, Patricio Walker, begrüßt den Vorstoß seines Landes, steht erneuten Vermittlungsversuchen allerdings dennoch skeptisch gegenüber. Er räumt jedoch ein, dass sich die Ausgangsbasis mit den Erdrutschartigen Ergebnissen der Wahlen radikal geändert hat. Hatte die Regierungspartei Maduros bei den Dialogvermittlungen 2014 noch die Mehrheit im Parlament inne und sich an Gesprächen wenig interessiert gezeigt, verfügt nun die Opposition über eine Zweidrittelmehrheit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Da gibt es nichts zu vermitteln. xxxxxxxxxxxund Schluss, sobald sich dazu die Chance bietet.

    • 1.1
      VE-GE

      Richtig ! Weg mit dem roten Pack…..sind aller Verbrecher. Man kann und sollte nicht mit Verbrechern verhandeln Ende und Aus

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Ich plädiere für eine „Via Appia“ der Neuzeit für die Chavisten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!