Dominikanische Republik: Staatsbank fördert mit Finanzmitteln Tourismusprojekte

ban

Die Bank hat bereits in einen Fonds von 230 Millionen US-Dollar in Tourismusprojekte investiert (Foto: Access)
Datum: 16. Dezember 2015
Uhrzeit: 10:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Banco de Reservas, im Staatsbesitz der Dominikanischen Republik und eine der wichtigsten Banken des Landes, hat ihr Programm zur finanziellen Unterstützung des Tourismus ausgeweitet. Mit der Entscheidung über Treuhand-Bürgschaften soll dem Sektor die Möglichkeit geboten werden, Kapital aufzunehmen sowie technische Unterstützung zu erhalten. Die Bank hat bereits in einen Fonds von 230 Millionen US-Dollar in Tourismusprojekte investiert und prüft derzeit weitere Anträge in Höhe von 200 Millionen US-Dollar.

Laut dem Direktor der Institution beginnt mit der Tourismus-Treuhand „eine neue Geschichte von Banreservas mit dem nationalen Tourismus“. Mit den Finanzmitteln im Bereich Tourismus werden neue Hotels gebaut, bestehende Einrichtungen renoviert und Grundstücke für künftige Projekte erworben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Hoffentlich in der Nähe von Puerto Plata, nachdem unter Leonel
    die Playa Dorada systematisch an die Wand gefahren wurde,
    wegen oder trotz der 23 Vizeminister ( Faulenzer) in der Tourismusbranche.
    Man braucht sich nur mal die Touristenlandungen am Flughafen
    Gregorio Luperon anzusehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!