Venezuela: USA ermitteln gegen Chef der Nationalgarde

reverol

Reverol wäre der hochstrangigste Politiker Venezuelas, der sich in den USA bei einem Drogenprozess verantworten müsste (Foto: AVN)
Datum: 16. Dezember 2015
Uhrzeit: 21:02 Uhr
Leserecho: 23 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinigten Staaten wollen die mutmaßliche Verwicklung des venezolanischen Chefs der Nationalgarde in den internationalen Drogenhandel enthüllen. Nach Medienberichten soll es gegen Néstor Reverol in den USA eine aktuell noch unter Verschluss stehende Anklage geben. Reverol gilt nach Präsident Nicolás Maduro als einer der einflussreichsten Politiker Venezuelas. Ebenso genannt werden soll in der Anklageschrift Edilberto Molina, Ex-Vizepräsident der Antidrogeneinheit Venezuelas, wie lokale Medien unter Berufung auf einen von der Nachrichtenagentur Reuters veröffentlichten Artikel berichten.

Reverol wäre der hochrangigste Politiker Venezuelas, der sich in den USA bei einem Drogenprozess verantworten müsste. In den vergangenen Jahren hat er die Vorwürfe aus den USA stets zurückgewiesen, dass das südamerikanische Land zu wenig unternehme, um den Drogenhandel zu unterbinden. Seitens seiner Partei hieß es zudem, dass sich die Anstrengungen gegen den Drogenhandel mit der Ausweisung der amerikanischen Anti-Drogeneinheit aus Venezuela im Jahr 2005 verbessert hätten.

Noch ist über die Anklagepunkte und welche Rolle Reverol beim mutmaßlichen Schema des Kokainhandels spielen soll nichts bekannt geworden. Auch in Venezuela schweigen die Behörden. Weder die Nationalgarde noch das Informationsministerium haben bisher zu den Vorwürfen Stellung genommen.

Die Anti-Drogeneinheit der USA ermitteln gegen mindestens fünf venezolanische Ex-Funktionäre im Zusammenhang mit dem Drogenhandel. In den vergangenen Jahren ist es immer wieder zu Anschuldigungen gekommen, bei denen unlängst ebenso Parlamentspräsident Diosdado Cabello genannt worden ist. Er steht im Verdacht ein wichtiges Mitglied eines Rauschgiftkartells zu sein.

Erst im November sind zudem zwei Neffen der First Lady in Haiti unter dem Verdacht des Drogehhandels festgenommen worden. Sie sollen versucht haben, 800 Kilogramm Kokain in die USA zu schmuggeln. Von Präsident Nicolás Maduro wurden die Vorwürfe bisher vehement zurückgewiesen und als „internationale Kampagne der Rechten gegen den Sozialismus des südamerikanischen Öllandes“ bezeichnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Reverol ist auch noch Militärattache in der venezolanischen Botschaft in Berlin. Aber so langsam geht es der Verbrecherbande an den Kragen. Der Typ wird nicht der einzige bleiben, den man des Drogenhandels bezichtigt. Es werden noch weitere beschuldigt werden.

    • 1.1
      kefchen

      voran der rote cabello……

    • Militärattaché in Berlin??? Das ist kaum zu glauben, denn auf Reverols ausdrücklichen Befehl hin wurden 2014 Jahr zahlreiche venezolanische Bürger gefoltert und ermordet, lediglich weil sie von ihrem verfassungsmässig garantierten Demonstrationsrecht Gebrauch machten. Einige der Opfer kenne bzw. kannte ich persönlich. Die meisten Fälle sind zweifelsfrei dokumentiert und belegt. Wenn der sich in Berlin zeigt, muss er sofort verhaftet und vor Gericht gestellt werden. Gegen diese Delikte sind die im Drogenhandel zweitrangig. Und auf diplomatische Immunität ist in solchen Fällen gehustet.

    • 1.3
      annaconda

      Ich glaube Edilberto Molina Exvizepräsident der venezolanischen Drogenbehörde , ist Militärattache der Botschaft in Berlin.Nicht Reverol.Die benutzen schon lange Botschaften und deren Privilegien für ihre Schiebereien,ausserdem die Immunität mit Diplomatenpässen zu reissen.Siehe Fall Carvajal in Aruba und Fall Fonseca in Kenia.Langsam aber sicher zieht sich das Netz der internationalen Drogenfahnder zusammen.Die Natinalgarde ist schon lange ein Nest von Schmugglern und Drogenhandel.

  2. Wenn Reverol Militärattaché in Berlin ist, dass muss er, wenn er in Deutschland aufkreuzt, verhaftet und angeklagt werden. Auf seinen ausdrücklichen Befehl hin wurden 2014 zahlreiche venezolanische Bürger auf bestialische Weise gefoltert und/oder ermordet. Darunter auch zumindest einen Überlebenden, die ich persönlich kenne. Von ihm habe ich ein langes, ausführliches Interview mit Tonaufzeichnung, das er mir persönlich vor Zeugen gab, zur freien Verfügung. Er musste mit ansehen, wie ein Freund von ihm rektal mit einem Gewehrlauf vergewaltigt wurde und wie anderen am Boden liegenden, mit Plastikschrot aus wenigen Zentimetern Entfernung auf die Nieren geschossen wurden. Man lies sie im Gefängnishof sterben.

    Dieser und andere Fälle wurden vom Foro Penal dokumentiert und in Den Haag präsentiert, bisher ohne greifbares Resultat. Reverol hat laut Zeugen diese Verfahrensweise befohlen. Dagegen sind Drogendelikte zweitrangig, und diplomatische Immunität verwirkt.

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      Das ist das Problem. Wie kommt man an den heran? Die deutsche Öffentlichkeit nimmt von den Vorgängen in VE nur am Rande Notiz, leider. Ganz einfach, andere Themen sind wahrscheinlich wichtiger, die Ukraine z. B. Und die anderen Themen, die da wären Flüchtlinge, AfD nehmen mehr Platz in den deutschen Medien ein als das weit entfernte Venezuela. Ab und zu erscheint ein Artikel über Venezuela, die letzten Wahlen aber dabei bleibt es.
      Auf der anderen Seite frage ich mich, wo bleiben die Auslandsvenezolaner, die in Europa und die in der Bundesrepublik? Gibt es da keine Vereinigungen, auch solche in loser Form? Mir sind keine bekannt. Es wäre doch ein Spektakel, wenn vor der venezolanischen Botschaft einige Hundert Menschen gegen die Anwesenheit und gegen die Verbrechen dieses Drogenbarones protestieren würden. Vielleicht würde das die Aufmerksamkeit der deutschen Presse anfachen. Zumindest ich hoffe, dass so etwas geschähe.

      • 2.1.1
        Caramba

        Es gibt einen Exil Venezolaner Club in München, die machen jährlich ein Fest …..und es gibt eine Abteilung von „SOS Venezuela“ in München und eine in Berlin.
        In München haben wir letztes Mal immerhin ein paar hundert zusammengekratzt…..
        Das läuft leider alles über Facebook, und dem verweigere ich mich immer noch vehement – für den letzten Stand also bitte selbst die likes checken – oder die venezolanische Frau/Freundin fragen, die hat vermutlich alles von Facebook über WhatsApp bis Twitter.
        Wenn nicht, frag ich meine….*gg*

      • 2.1.2
        Martin Bauer

        Nicht deutsche Öffentlichkeit soll ihn nicht verhaften. Auch weiss Ich nicht, wo er sich aufhält. Aber wir haben eine Regierung, deren Judikative und Exekutive verpflichtet sind, ob sie wollen oder nicht, solche mörderischen Menschenverächter zu verhaften, vor Gericht zu stellen und einer entsprechenden Strafe zuzuführen. Und wir haben eine ganz ausgezeichnete Besatzung der Deutschen Botschaft in Caracas, die genau weiss, was Reverol verbrochen hat, wie erdrückend die Beweise sind, und die das Auswärtige Amt gut unterrichtet hält. Wir haben Geheimdienste, die hin und wieder auch mal was aus eigener Kraft herausfinden können. Ansonsten hat ihnen vielleicht die NSA gesteckt, was es mit dem Typ auf sich hat. Wir haben Gesetze, die massive Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter Strafe stellen, egal wo in der Welt und von wem sie verübt werden. Leider haben wir auch eine Tradition darin, genau diese Sorte Krimineller straffrei davon kommen zu lassen, sein sie von Rechts oder von Links. Bei letzteren ist das Auge der Justiz ganz besonders blind. Denn wir haben auch Nachfahren der SED im Parlament, die in der Vergangenheit mehrfach die Verfolgung schwerster Verbrechen aus den eigenen Reihen erfolgreich verhindern konnte. Schalck-Golodkowski lebte bis Juni dieses Jahren friedlich und ungeschoren unter uns, ohne jemals den Verbleib der geraubten Milliarden offenzulegen. Margot Honecker lacht sich heute noch in Chile kaputt über uns BRD Trottel.

        Es ist ja gut, dass man die NSU Verbrecher vor Gericht stellt. Warum aber trifft die Gerechtigkeit niemals, wirklich NIEMALS einen Linken in unserem Land? Es kann nicht angehen, dass Deutschland in dieser Beziehung Venezuela gleicht wie ein Ei dem anderen!

      • 2.1.3
        Martin Bauer

        Nicht deutsche Öffentlichkeit soll ihn nicht verhaften. Auch weiss Ich nicht, wo er sich aufhält. Aber wir haben eine Regierung, deren Judikative und Exekutive verpflichtet sind, ob sie wollen oder nicht, solche mörderischen Menschenverächter zu verhaften, vor Gericht zu stellen und einer entsprechenden Strafe zuzuführen. Und wir haben eine ganz ausgezeichnete Besatzung der Deutschen Botschaft in Caracas, die genau weiss, was Reverol verbrochen hat, wie erdrückend die Beweise sind, und die das Auswärtige Amt gut unterrichtet hält. Wir haben Geheimdienste, die hin und wieder auch mal was aus eigener Kraft herausfinden können. Ansonsten hat ihnen vielleicht die NSA gesteckt, was es mit dem Typ auf sich hat. Wir haben Gesetze, die massive Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter Strafe stellen, egal wo in der Welt und von wem sie verübt werden. Leider haben wir auch eine Tradition darin, genau diese Sorte Krimineller straffrei davon kommen zu lassen, sein sie von Rechts oder von Links. Bei letzteren ist das Auge der Justiz ganz besonders blind. Denn wir haben auch Nachfahren der SED im Parlament, die in der Vergangenheit mehrfach die Verfolgung schwerster Verbrechen aus den eigenen Reihen erfolgreich verhindern konnte. Schalck-Golodkowski lebte bis Juni dieses Jahren friedlich und ungeschoren unter uns, ohne jemals den Verbleib der geraubten Milliarden offenzulegen. Margot Honecker lacht sich heute noch in Chile kaputt über uns BRD Trottel.

        Es ist ja gut, dass man die NSU Verbrecher vor Gericht stellt. Warum aber trifft die Gerechtigkeit niemals, wirklich NIEMALS einen Linken in unserem Land? Es kann nicht angehen, dass Deutschland in dieser Beziehung Venezuela gleicht wie ein Ei dem anderen!

  3. 3
    Martin Bauer

    Ich weiss nicht, wo er sich aufhält. Die deutsche Öffentlichkeit soll ihn auch nicht verhaften. Doch haben wir eine ganz ausgezeichnete Besatzung der Deutschen Botschaft in Caracas, die genau weiss, was Reverol verbrochen hat und das Auswärtige Amt gut unterrichtet hält. Wir haben Geheimdienste, die hin und wieder auch mal was aus eigener Kraft herausfinden sollten. Ansonsten hat ihnen vielleicht die NSA gesteckt, was es mit dem Typ auf sich hat. Wir haben Gesetze, die massive Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter Strafe stellen, egal wo in der Welt und von wem sie verübt werden. Wir haben eine Regierung, deren Judikative und Exekutive verpflichtet sind, ob sie will oder nicht, solche mörderischen Menschenverächter zu verhaften und vor Gericht zu stellen. Leider haben wir auch eine tradition darin, genau diese Sorte Krimineller straffrei davon kommen zu lassen, sein sie von Rechts oder von Links. Bei letzteren ist das Auge der Justiz ganz besonders blind. Denn wir haben auch Nachfahren der SED im Parlament, die in der Vergangenheit mehrfach die Verfolgung schwerster Verbrechen aus den eigenen Reihen erfolgreich verhindern konnte. Schalck-Golodkowski lebte bis Juni dieses Jahren friedlich und ungeschoren unter uns, ohne jemals den Verbleib der geraubten Milliarden offenzulegen. Margot Honecker sich heute noch in Chile lacht kaputt über uns BRD Trottel.

    Es ist ja gut, dass man die NSU Verbrecher vor Gericht stellt. Warum aber trifft die Gerechtigkeit niemals, wirklich NIEMALS einen Linken in unserem Land?

  4. 4
    Caramba

    Ob er nach der Anklage blöd genug ist, in D aufzukreuzen, ist fraglich.
    Wenn ja, müsste ihn hier jemand anzeigen, sofern die Beweise einer Rücksprache mit einem hiesegen Anwalt standhalten.
    Die genannten Zeugen, die die Echtheit bezeugen können, sind vermutlich in Venezuela, oder?
    Damit sind sie schwer greifbar aber im Falle einer offiziellen Aussage (z.B. in der D-Botschaft in Caracas) akut in Gefahr…..

    • 4.1
      Herbert Merkelbach

      Dieser Typ befindet sich in Deutschland und genießt diplomatische Immunität. Die US-amerikanische Justiz beschuldigt ihn der Annahme von Geldern um den Transport von Drogenlieferungen durch VE zu gewähren als auch der Vereitelung der Festnahme oder Beschlagnahme von Drogenlieferungen durch VE aufgrund von Hinweisen an die „narcos“.
      Im Falle von R. Ramirez, Vertreter Venezuelas bei der UNO, sind der US-amerikanischen Justiz zur Zeit auch die Hände gebunden um ihn der Geldwäsche, der Korruption zu belangen. Auch er genießt diplomatische Immunität.

      • 4.1.1
        Martin Bauer

        Er befindet sich in Venezuela. Aber heute erreichte uns eine Information, dass ein anderer hoher venezolanischer politiker in Deutschland von der DEA verhaftet worden sei. Ich recherchiere noch, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass die DEA auf deutschem Boden das Recht zu so einer Massnahme zugestanden bekommt. Das Ganze stinkt!

    • 4.2
      Herbert Merkelbach

      Übrigens, unter dem Titel – Pitazos” a narcos y obstrucción de investigaciones entre acusaciones contra ex directores de la ONA – in LaPatilla kann man seine Geschichte als auch seine Bio nachlesen.

  5. 5
    DonCacique

    Einfach über Venezuela sprechen mit jedem der interessiert ist ,so bekommt man Öffentlichkeit und es wirkt ansteckend .Selbst ehemalige Chavez Fernverehrer bekommen mittlerweile das Kotzen ,wenn sie die Lügen in ihren Linkengazetten lesen .Jeder der so auf eigene Recherchen gebracht wird ,wird wiederum andere anstossen diesen Kleptokraten und Zitat ,Verrätern am Sozialismus ,den Hahn abzudrehen .Bürgerliche sind vollkommen schockiert und hinterfragen die Medienpolitik .Also redet und redet und redet .Mit meinen Worten Gottes Mühlen mahlen langsam ,aber sie mahlen .

  6. 6
    Martin Bauer

    Nicht deutsche Öffentlichkeit soll ihn nicht verhaften. Auch weiss Ich nicht, wo er sich aufhält. Aber wir haben eine Regierung, deren Judikative und Exekutive verpflichtet sind, ob sie wollen oder nicht, solche mörderischen Menschenverächter zu verhaften, vor Gericht zu stellen und einer entsprechenden Strafe zuzuführen. Und wir haben eine ganz ausgezeichnete Besatzung der Deutschen Botschaft in Caracas, die genau weiss, was Reverol verbrochen hat, wie erdrückend die Beweise sind, und die das Auswärtige Amt gut unterrichtet hält. Wir haben Geheimdienste, die hin und wieder auch mal was aus eigener Kraft herausfinden können. Ansonsten hat ihnen vielleicht die NSA gesteckt, was es mit dem Typ auf sich hat. Wir haben Gesetze, die massive Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter Strafe stellen, egal wo in der Welt und von wem sie verübt werden. Leider haben wir auch eine Tradition darin, genau diese Sorte Krimineller straffrei davon kommen zu lassen, sein sie von Rechts oder von Links. Bei letzteren ist das Auge der Justiz ganz besonders blind. Denn wir haben auch Nachfahren der SED im Parlament, die in der Vergangenheit mehrfach die Verfolgung schwerster Verbrechen aus den eigenen Reihen erfolgreich verhindern konnte. Schalck-Golodkowski lebte bis Juni dieses Jahren friedlich und ungeschoren unter uns, ohne jemals den Verbleib der geraubten Milliarden offenzulegen. Margot Honecker lacht sich heute noch in Chile kaputt über uns BRD Trottel.

    Es ist ja gut, dass man die NSU Verbrecher vor Gericht stellt. Warum aber trifft die Gerechtigkeit niemals, wirklich NIEMALS einen Linken in unserem Land? Es kann nicht angehen, dass Deutschland in dieser Beziehung Venezuela gleicht wie ein Ei dem anderen!

    • 6.1
      Herbert Merkelbach

      Señor Bauer: es ist müßig darüber zu diskutieren, die Ungerechtigkeit ist der welten Lohn. Es muss aber auch nicht sein, dass die Ungerechtigkeit überhand nimmt. Irgendwann werden die Diebe, die
      Verbrecher, die Kriminellen geschnappt und erhalten ihre Strafe.
      Meine Information entnehme ich den Internetportalen maduradas.com, pancaliente.info, runrun.es und auch konzapata.com, die in ihren Berichten, Artikeln ziemlich in die Tiefe gehen. Ob Reverol sich noch in DE oder in VE befindet, scheint mir zweitrangig zu sein. Jedenfalls und gemäß Lapatilla war er in DE in der VE-‚Botschaft akkreditiert. Mit dem Rücktritt des gesamten Kabinetts des señor Maduro und einer Neubenennung der Minister ist zu vermuten, dass sich auch diese Gestalt wieder in VE aufhält und evtl. einen neuen Posten übernehmen wird.

  7. 7
    Martin Bauer

    Freunde und Nicht-Freunde! Meine weiteren Kommentare zu diesem Thema werden anscheinend gefiltert und blockiert. Das nehme ich so nicht hin. Wenn es dabei bleibt, ist Latina-Press für mich gestorben.

    • 7.1
      Der Reisende

      Herr Bauer sagt ihnen was die zensierte Lügen-presse ? Mehr möchte ich dazu nicht sagen !

      • 7.1.1
        Martin Bauer

        Nee, hier hatte das wohl technische Gründe. Aber wenn sich das häuft, ärgert man sich auch. Inzwischen ist der verschüttet gegangene Kommentar ja vierfach aufgetaucht, nach dem Motto, einem bösen Hund gibt man ein paar Knochen mehr….

  8. 8
    Martin Bauer

    Allmächtiger! Meine Kommentare vermehren sich ja wie Unkraut!

    • 8.1
      fideldödeldumm

      Herr Bauer, das Problem mit den Linken im Parlament haben Sie ja schon selber angesprochen. Nun kommt aber noch dazu, dass die ganzen Demokraten mit der AfD ein neues Feindbild in Deutschland haben. Da wird nun versucht über ein schnell beschlossenes Gesetz zur Parteienfinanzierung der AfD den Geldhahn abzustellen mit dem Ziel diese Partei kaputt zu machen. Nun weiß man, auf welchem Weg unsere „Demokratie“ ist. Von den ständigen Gesetzesverstössen im Rahmen der Flüchtlingskrise mal ganz abgesehen. Anscheinend bewegen wir uns im Stechschritt zur alten „DDR“ hin. Da interessiert sich doch keiner für ein paar folternde Regierungsmitglieder aus Venezuela, die mit Drogen handeln, zumal sie noch Diplomatenstatus haben. Eine Verfolgung werden die Linken schon zu verhindern wissen.

  9. 9
    Miguel-Ito

    Festnahmen auf deutschem Boden durch „Fremdkräfte“ sprich, u.a. die DEA laufen nur über einen internationalen Haftbefehl. Die eigentliche Festnahme kann in der Tat durch die DEA gelaufen sein, jedoch nur in Absprache / Unterstützung örtlicher Kräfte! Soviel dazu!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!