El-Niño-Phänomen in Peru: Gesundheitsnotstand verlängert

flut

Drastische Auswirkungen auf die Bevölkerung erwartet (Foto: Screenshot TV)
Datum: 18. Dezember 2015
Uhrzeit: 10:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Klimaphänomen El Niño verstärkt sich zum Ende des Jahres und wird im Südpazifik zu extremen Wetterlagen mit womöglich schlimmen Folgen für die Anrainerstaaten führen. Wissenschaftler und Meteorologen gehen davon aus, dass die Wetteranomalie die stärkste seit mehr als 15 Jahren wird, die tropischen und subtropischen Zonen erleben bereits schwere Dürreperioden und zerstörerische Überschwemmungen. Im südamerikanischen Land Peru hat El Niño bereits zu „spielen“ begonnen und beschert den südlichen Regionen erhöhte Temperaturen, hohe UV-Strahlung (UV), Dürre, Frost, Hagel und Regen. Am Freitag (18.) hat der peruanische Regierung den Gesundheitsnotstand in 19 Regionen um weitere 90 Tage bis März 2016 verlängert.

Präventionsmaßnahmen werden in erster Linie an der Nordküste umgesetzt (Tumbes, Piura, Lambayeque und La Libertad). Für die vorgesehene Reinigung der Flussläufe, Abflüsse und Dämme in Gebieten mit hohem Risiko hat die Regierung 968 Millionen US Dollar bereitgestellt. Das Gesundheitsministerium hat mehr als 3.500 Personen für Notfälle und Rettungsaktionen ausgebildet, mehr als 700 Krankenhäuser wurden auf das Ereignis vorbereitet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!