Tourismus Lateinamerika: MICE-Branche in Peru boomt

peru

Sechs wichtige internationale Branchentreffs werden in den nächsten Jahren in Peru ausgerichtet (Fotos: PromPeru)
Datum: 22. Dezember 2015
Uhrzeit: 09:13 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru hat es dank der Initiativen von MINCETUR, dem Ministerium für Außenhandel und Tourismus und PROMPERÚ, der Förderungskommission für Export und Tourismus des Landes Peru, geschafft, für die kommenden Jahre sechs große internationale Branchenkongresse ins Land zu holen. Magali Silva Velarde-Álvarez, Ministerin für Export und Tourismus, erklärt: „Die Gründe für den Boom der MICE Branche sind die solide Wirtschaft des Landes, der hervorragende Hotelinfrastruktur, eine funktionierende Logistik, mit modernster Technik ausgestattete Kongresszentren des Landes und die guten Flugverbindungen. Außerdem kann Peru einschlägige Erfahrungen als Ausrichter großer Events vorweisen.”

kongresszentrum

Ausschlaggebend für den Erfolg sind die Aktivitäten von PROMPERÚ und der jeweiligen Branchenakteure, darunter Informationsreisen in die peruanischen Regionen, die Erstellung audiovisueller und Print-Werbemittel sowie die Durchführung von Werbekampagnen.

Peru wurde für 2016 das erste Mal zum Austragungsort des Lateinamerikanischen Kongress für Bankenwesen (Congreso Latinoamericano de Fideicomiso-COLAFI) gewählt, zu dem ungefähr 500 Besucher erwartet werden. Für 2017 sind der Lateinamerikanische Chirurgie-Kongress (Congreso Latinoamericano de Cirugía General) mit 2.500 Personen, der Kongress des Lateinamerikanischen und Karibischen Verbands der Ernährungswissenschaftler- und berater (Congreso de la Confederación Latinoamericana y del Caribe de Nutricionistas y Dietistas) mit 900 Personen sowie der Internationale Kongress des Verbands für Lateinamerikanische Studien (Congreso Internacional de la Asociación de Estudios Latinoamericanos-LASA) mit 3.200 Personen geplant. Im Jahr 2018 finden außerdem der Weltkongress der Kartoffel (Congreso Mundial de la Papa) mit 800 Personen in der Stadt Cusco und der XIV. Gipfel der Iberoamerikanischen Zivilgesellschaft (Encuentro Iberoamericano de la Sociedad Civil) mit 670 Personen statt.

„Wir rechnen damit, dass diese Veranstaltungen insgesamt Einnahmen von 5,4 Millionen US-Dollar einspielen werden. Daher war es uns ein großes Anliegen, die Bewerbungen in der MICE Branche zu unterstützen, besonders jetzt, wo wir das moderne Kongresscenter in Lima haben, das im Oktober gemeinsam mit dem Präsidentenausschluss des Internationalen Währungsfonds und der Weltbankgruppe und mit einigen zehntausend Teilnehmern eröffnet wurde”, fügt Magali Silva hinzu.

Peru wird zunehmend als Austragungsort wichtiger Events von internationaler Größenordnung wahrgenommen. Im Ranking 2015 der Internationalen Kongressvereinigung ICCA stieg Peru mit Lima und Arequipa als wichtigste Städte um mehrere Plätze auf. Peru als Land rückte mit 84 Events um vier Plätze auf Platz 39 auf. Lima sprang von Platz 42 auf 35, Arequipa hielt sich im zweiten Jahr in Folge auf dem gleichen Platz, Cusco wurde erstmalig in die Liste aufgenommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!