Chile: Klimaphänomen El Niño sorgt für Vermehrung giftiger Spinnen

spinne

Die kleine „Ecken-Spinne“ gilt als äußerst giftig und ist in etlichen Ländern Südamerikas verbreitet (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 30. Dezember 2015
Uhrzeit: 11:10 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Chile warnen Wissenschaftler davor, dass sich mit dem Klimaphänomen El Niño auch die „Araña de Rincon“ stärker vermehren können als üblich. Die kleine „Ecken-Spinne“ gilt als äußerst giftig und ist in etlichen Ländern Südamerikas verbreitet. Ausgesprochen wurde die Warnung von Experten der chilenischen Universität „Universidad de Valparaíso“. Sie konstatieren, dass das Klimaphänomen El Niño für optimale Bedingungen für die Araña de Rincon (Loxosceles laeta) gesorgt hat. Da die Regenfälle der vergangenen Wochen ausgeprägt waren, gibt es jede Menge Vegetation und auch Nahrung für die nachtaktiven Spinnen. Die Tiere waren deshalb im Sommer nicht nur aktiver, sondern vermehren sich auch mehr als normal.

Von vielen Biologen wird sie als die giftigste Spinne der Gattung Loxosceles eingestuft. Ihre Bisse oder Stiche können neben Gewebeschäden auch ernste körperliche Reaktionen hervorrufen, die bis hin zu Nierenversagen reichen und tödlich verlaufen können.

Die Spinne versteckt sich vor allem in Spalten und Ecken, hinter Bildern und auch in Schränken. Verbreitet ist das Krabbeltier vor allem in den Städten und Siedlungsbereichen und kommt ebenso in Peru, Ecuador, Argentinien, Uruguay und im Süden Brasiliens vor.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!