„Pandemie“ in El Salvador: Gewalttätigstes Jahr der Geschichte

mordrate

Die Todeszahlen übersteigen selbst die blutige Zeit während des Bürgerkriegs (Foto: Archiv)
Datum: 01. Januar 2016
Uhrzeit: 14:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

El Salvador hat das Jahr 2015 als gewaltsamstes seiner Geschichte beendet. Noch nie zuvor hat es so viele Todesopfer durch Gewalttaten gegeben wie im abgelaufenen Jahr. Ihre Zahl wird von Rechtsmedizindirektor (IML) Miguel Fortín Magaña in einem Reuters-Interview mit über 6.600 angegeben, während es im Vorjahr 3.912 gewesen sind. Mit der hohen Zahl an Morden wird der kleine Staat mit nur 6,4 Millionen Einwohnern zu einem der gewalttätigsten der Welt. In nur einem Jahr sind die gewaltsamen Tötungsdelikte um 70 Prozent gestiegen. Täglich sind damit im Jahr 2015 18 Männer und Frauen gewaltsam ums Leben gekommen. Verantwortlich gemacht werden für den enormen Zuwachs der Gewaltrate die gefürchteten „Pandillas Callejeras“, Jugendbanden.

Die rivalisierenden Banden „Barrio 18“ und „Mara Salvatrucha“ haben beispielsweise Dienststellen der Regierung attackiert und vor wenigen Monaten den öffentlichen Transport vier Tage lang lahmgelegt. Die Fahrer wurden gezwungen in ihren Fahrzeugen zu bleiben und etliche wurden umgebracht.

Bei Konfrontationen mit den Gangs und bei Attacken sind 62 Polizisten und 24 Militärkräfte ums Leben gekommen. Geschätzt wird, dass das Jahr 2015 mit 6.650 gewaltsam getöteten Menschen abschließen wird. Miguel Fortín Magaña spricht laut Reuters von einer wahren „Pandemie“. Auf 100.000 Einwohner kommen damit wie im südamerikanischen Staat Venezuela fast 100 Mordopfer. Die Todeszahlen übersteigen selbst die blutige Zeit während des Bürgerkriegs, bei dem zwischen 1980 und 1992 etwa 75.000 Menschen getötet wurden und 8.000 spurlos verschwunden sind.

Die Gewalt in dem zentralamerikanischen Land hat bereits zu einer Fluchtwelle geführt. Viele Frauen versuchen, mit ihren Kindern in die USA zu emigrieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!