Peru: Neue Route zum Machu Picchu

machu

nka-Zitadelle ist der Hauptgrund für Reisen in das südamerikanische Land (Foto: Alex Proimos)
Datum: 01. Januar 2016
Uhrzeit: 14:28 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 2 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Machu Picchu wartet mit einer neuen Route auf. Sie soll die mit Besuchern überlaufenen Wege zur Ruinenstadt der Inkas entlasten, wie es zur Begründung vom peruanischen Service für Schutzgebiete (Sernanp) heißt. Offiziell eröffnet wird der Weg bereits am 1. Januar. Die neue Route beinhaltet die Ruinen von Chachabamba an der alten Inka-Straße entlang des Urubamba Flusses und die Ruinen Wiñay Wayna. Mit dem neuen Weg „Chachabamba-Wiñaywayana-Machupicchu“ erhöht sich die Zahl der Routen zu dem Unesco-Welterbe auf fünf.

In der veröffentlichten Resolution zur Route Nummer Fünf heißt es, dass sie täglich für maximal 250 Besucher zugänglich sein wird. Verwaltet wird sie von der „Dirección Desconcentrada de Cultura Cusco“, die für die Einrichtung von Kontrollposten und andere Maßnahmen zuständig sein wird.

Mit der zusätzlichen Route soll ein alternativer Weg zu der Inka-Stadt angeboten werden, der nicht so überlaufen ist, wie es andere schon sind. Darüber hinaus sind für die Begehung keine Helfer notwendig, wie Träger oder Köche. Auch eine Campingausrüstung muss nicht mitgeführt werden.

Nach dem gültigen Entwicklungsplan „Plan Maestro“ der Inka-Stätte ist es notwendig, die touristischen Angebote auf eine vielfältige und breitere Basis zu stellen, um die unter einem größeren Druck stehenden Bereiche zu entlasten. Beachtet werden sollen dabei Punkte wie die Kapazität und ebenso die Zufriedenheit der Touristen und Besucher.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Oliriwa

    Ich bin und war ja schon immer ein positiv denkender Mensch , bei mir ist das Glas immer halb voll statt halb leer. Aber das was da oben geschrieben steht halte ich glatt weg für eine Lüge.Jahrelang wurde eine Politik betrieben um noch mehr an Menschen auf die Ruine zu bekommen, was bis heute an verschiedenen Institutionen gescheitert ist. Das was jetzt mit dem s. g, fünften Weg zur Entlastung führen soll, ist in Wahrheit eine Clevere Erhöhung der Besucher. Jetzt werden es 250 Besucher auf dem Weg sein, in einem Jahr werden es mit Sicherheit 500 sein usw.,wetten. Und wer glaubt dass die Ströme an Menschen an den anderen vier Wegen weniger wird, der irrt. Die Nachricht dort oben soll die Leute beruhigen, die jetzt schon wieder an Korruption denken. Und die ist gerade dort wo es um harte Dollar geht an der Tagesordnung. Armes Weltkulturerbe Machu Picchu!

    • 1.1
      Miguel-Ito

      Kann ich nur unterschreiben. Ich selbst war vor ca. 8 Jahren dort und damals schon über die Anzahl der Besucher erschrocken!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!