Lateinamerika: Venezuela verbannt endgültig gentechnisch verändertes Saatgut

bauer

Eingeleitet werden soll mit dem Gesetz ebenso eine nachhaltige Landwirtschaft (Foto: Divulgacao)
Datum: 04. Januar 2016
Uhrzeit: 07:22 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela hat endgültig die Verwendung von gentechnisch verändertem Saatgut verboten. Nachdem das Parlament bei einer Sondersitzung am 23. Dezember ein entsprechendes Gesetz verabschiedet hat, ist dies nun auch von Präsident Nicolás Maduro unterzeichnet worden. Danach sollen herkömmliches und traditionelles Saatgut sowie der Ökolandbau gefördert und die Gentechnik vom venezolanischen Acker verbannt werden.

Zwei Jahre lang wurde über das Saatgut-Gesetz diskutiert, mit dem auch Patente auf alle Formen von Lebewesen verboten werden. Nach dem Gesetz gelten ebenso Pflanzen und Samen als Lebewesen. In einer ersten Runde wurde es bereits 2014 vom Parlament mehrheitlich befürwortet.

Auch wenn Venezuela den Großteil seiner Lebensmittel importiert, heißt es vom nationalen Landwirtschaftsinstitut, dass das Land in der Lage sei, sein eigenes Saatgut zu produzieren. Eingeleitet werden soll mit dem Gesetz ebenso eine nachhaltige Landwirtschaft, die Rede ist von einem „Öko-Sozialistischem“ Modell. Darüber hinaus sind Banken für Saatgut und genetische Ressourcen geplant, die im Interesse der Nahrungsmittelproduktion und Landwirtschaft stehen sowie ein Kontrollsystem.

Das verabschiedete Gesetz sieht darüber hinaus empfindliche Strafen für diejenigen vor, die gentechnisch modifiziertes Saatgut importieren, verkaufen oder verbreiten. Verboten ist ebenso seine Verwendung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Grundsätzlich halte ich ein solches Gesetz für ebenso berüssens- wie nachahmenswert. In der Praxis ist dies jedoch schwer zu realisieren, wenn nicht unmöglich, da weltweit Transportmittel, Lagerstätten und Ölmühlen mit gentechnisch veränderten Produkten kontaminiert sind. Den Betreibern ist an einer strikten Trennung nicht gelegen, da ihre wirtschaftlichen Interessen mit der Verbreitung der mofifizierten Produkte konform gehen. Sie fördern sogar die unkontrollierte Vermengung, auch wenn dies gegen gesetze verstösst, und werden nicht müde zu Betreuern, dass es auf diesem Planeten kein absolut unverfälschtes Saatgut mehr gibt. Das allerdings halte ich für eine dreiste Lüge, zumindest was Europa anbetrifft. Auf Lateinamerika und ganz sicher auf Nordamerika mag dies zutreffen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!