Schritt zur Demokratie in Venezuela: Erste Parlamentssitzung von Tumulten begleitet

parlament

Für die Venezolaner bot sich im Versammlungssaal des Parlaments ein neues Bild (Foto: MUD)
Datum: 06. Januar 2016
Uhrzeit: 10:17 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Unter einem Hochaufgebot an Polizeikräften haben am Donnerstag (5.) die am 6. Dezember gewählten Abgeordneten das Parlament betreten. Befürchtete gewalttätige Konflikte sind, abgesehen von einem Tumult im Parlament, ausgeblieben. Vereidigt worden sind allerdings nicht alle der 167 Mandatsträger. Wegen der vom Obersten Gerichtshof erlassenen Suspendierung von vier Abgeordneten, sind von der Opposition lediglich 109 Abgeordnete statt der 112 vereidigt worden und von den Chavistas 54 statt 55. Allerdings beabsichtigt die Oppositionsallianz Mesa de la Unidad Democrática (MUD) sie in einer Sonderversammlung zu vereidigen. Für die Venezolaner bot sich im Versammlungssaal des Parlaments ein neues Bild. Am Morgen des 5. sind dort die Konterfeis von Hugo Chávez und Simón Bolívar entfernt worden.

chavez-wech-venezuela-sitzung-parlament-nationalversammlung

Bestätigt wurde Politveteran Ramus Allup als neuer Parlamentspräsident. Damit hat das Amt zum ersten Mal seit 16 Jahren ein Oppositionspolitiker inne. Allup hat bei den Regierungsparteien für Verärgerung gesorgt, indem er Abgeordnete des Oppositonsbündnisses zu Wort hat kommen lassen. Dies sei bei einer konstituierenden Versammlung gegen die Regeln bemerkte der bisherige Parlamentspräsident Diosdado Cabello. Er und die chavistischen Abgeordneten hatten deshalb aus Protest das Parlament verlassen.

Vorausgegangen waren dem ebenso Forderungen nach einem Amnestiegesetz und ein lautstarker Schlagabtausch zwischen den beiden Blöcken. Bei dem wurden die Chavistas von der Opposition als „Räuber des Volkes“ bezeichnet und die MUD als „Faschisten, Mörder und Imperialisten“. Ramos Allrup hat bei seiner Ansprache unter dem Applaus des Plenums einmal mehr deutlich gemacht, dass eins der Ziele der Opposition die Entmachtung Präsident Nicolás Maduros ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Sachse

    Diese Art von Tumulten, Provokationen habe ich von diesen Chavistas erwartet. In gewohnter Manier waren sie arrogant, ignorrant und wie „bellende Hunde“ denen ihr Knochen weggenommen wurde.Kein Wunder, denn sie, welche die Demokratie seit 16 Jahren mit den Fuessen treten, kennen es nicht anders. Die MUD hat besonnen reagiert und sich nicht zu Schlaegereien provozieren lassen.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Meiner Meinung war dies zu erwarten. Jahrelang hat die Psuv alle Gesetze mit den Füßen getreten und jetzt weht ein anderer Wind.
    Wohl möglich, dass mit Beginn der Parlamentskommissionen auch die Immunität verschiedener Psuv Abgeordneter aufgehoben wird. Wäre zu wünschen um an die Milliarden US$, die dem Volk geraubt wurden, wieder zu erlangen.
    Es ist eine natürliche Angelegenheit in einer parlamentarischen Demokratie, dass mit allen Mitteln versucht wird, den politischen Gegner zu entmachten. In diesem Fall ist es absolut logisch, dass eine Partei oder Parteienbündnis mit 2/3 Mehrheit im Parlament bestrebt ist, den „Unfähigen“ zu entmachten und in die Wüste zu schicken.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!