Venezuela: „Marionetten Maduros versuchen den Willen des Volkes zu sabotieren“

marco-rubio

Rubio ist der Sohn von Einwanderern aus Kuba (Foto: Archiv)
Datum: 07. Januar 2016
Uhrzeit: 12:24 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Senator und Präsidentschaftskandidat Marco Rubio gilt als Teil des konservativen Flügels der Republikanischen Partei, der Hardliner ist für seine Kritik an den Regierungen in Venezuela und auf Kuba bekannt. Am Mittwoch (6.) hat der 43-jährige US-Präsident Barack Obama aufgefordert, Sanktionen gegen das Links-Regime in Venezuela zu erlassen.

„Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass das Regime von Maduro nicht die Absicht hat, das Ergebnis der Parlamentswahlen vom 6. Dezember zu akzeptieren. Die manipulierte Justiz blockiert die Ernennung von gewählten Parlamentariern und die Marionetten Maduros versuchen den Willen des Volkes zu sabotieren“, so der Sohn kubanischer Einwanderer.

Nach seiner Meinung hat die Obama-Regierung die Pflicht, die Missstände im südamerikanischen Land anzuprangern, die er als „eklatanten Verstoß gegen die Demokratie“ bezeichnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    don ewaldo

    Die Zeit ist gekommen,“ Mano a la Obre „

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!