Abwärtsspirale in Venezuela: Ölpreis fällt auf 27,87 US-Dollar

pumpe

Venezuela hatte der OPEC vergeblich eine 5-prozentige Kürzung vorgeschlagen (Foto: Archiv)
Datum: 09. Januar 2016
Uhrzeit: 11:24 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Preis für ein Barrel venezolanischen Rohöls ist zum Ende der Woche auf 27,87 US-Dollar gefallen. Dies gab das Ölministerium am Freitagabend (8.) Ortszeit in Caracas bekannt. Dies ist der niedrigste Stand seit dem Jahr 2003 und ein Rückgang zur Vorwoche von 1,19 US-Dollar (29,06). Ölminister Eulogio del Pino gab bereits im Dezember vergangenen Jahres bekannt, dass das südamerikanische Land „am Rande einer Katastrophe“ steht.

Die Haushalte von Russland und Venezuela sind extrem von Ölprofiten abhängig. Fehlende Einnahmen haben bereits dazu geführt, dass Venezuela praktisch vor dem Staats-Bankrott steht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    jean valentin

    das linke verbrecherregime steht nicht nur wegen des niedrigen oelpreises vor dem bankrott

  2. 2
    der Sachse

    Russland wird aber diesen Preisverfall kompensieren, MadBu koennen das nicht. Dieser Zug ist abgefahren, das schon lange!!!!

  3. „Ohne Moos nix los!“ Das gilt für Sozis nicht weniger als für Drogenbarone, Geldwäscher und ganz gewöhnliche Kapitalisten.

  4. 4
    herbert merkelbach

    Jetzt kommt noch das Bedienen der venezolanischen Auslandsschulden in diesem Jahr hinzu. Und die sind nun mal nicht gering.

  5. 5
    babunda

    trotz allen ist der benzinpreis im keller, viele anderen produkte auch die noch subvensioniert werden, wie lange noch bis der laden kompl. zusammen bricht.

  6. 6
    Dr. Frans van det Horst

    Was sind das eigentlich alles für Staaten? Man stelle sich vor, Deutschland plant auch Haushaltsmittel ein ein für Gas in der Nordsee? Ich verstehe das alles nicht mehr, völlige Unfähigkeit

    • 6.1
      Martin Bauer

      Obe der Ölpreis hoch oder niedrig steht bzw. stand, hat Land und Volk von Venezuela seit der Übernahme der PDVSA durch Chávez in 2002 nicht grösser tangiert. Die Rothemden haben die Bruttoeinnahmen praktisch komplett auf persönliche Auslnadskonten geleitet und die PDVSA bankrott schon gehen lassen, als Rohöl noch über 100$/barrel gehandelt wurde.

      Und Deutschland…? Falls jemals DIE LINKE die Bundesregierung bilden sollte, dürften wir mit Ähnlichem rechnen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!