Venezuela: Demokratische Rechte der Indigenen mit Füßen getreten

amazonas

Indigene protestieren gegen den Entscheid des Obersten Gerichtshofs (Foto: Diputado Julio Harón Ygarza)
Datum: 14. Januar 2016
Uhrzeit: 12:13 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Drei Abgeordnete aus dem venezolanischen Bundesstaat Amazonas haben am Mittwoch (13.) ihre Mandate im Parlament niedergelegt. Der Oberste Gerichtshof hatte alle Handlungen der Nationalversammlung für nichtig erklärt, solange sie der Nationalversammlung angehören. Die Regierungspartei um Präsident Maduro hatte bei den Wahlen am 6. Dezember 2015 nach 16 Jahren ihre Mehrheit verloren und warf der Opposition vor, die Mandate von Nirma Guarulla, Julio Haron Ygarza und Romel Guzamana durch Stimmenkauf errungen zu haben. Am Mittwochnachmittag (Ortszeit) protestierten Indigene gegen den Entscheid des Obersten Gerichtshofs und beklagten, dass die demokratischen Rechte der Ureinwohner „einmal mehr mit Füßen getreten werden“.

„Mit der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs wurde der Bundesstaat Amazonas von der Landkarte getilgt. Wir werden das Spiel der Regierung nicht mitmachen und haben deshalb beschlossen, temporär unser Mandat niederzulegen. Wir sind der Warterei und der vielen Lügen müde uns fordern Respekt. Kein Oberster Gerichtshof kann uns laut Verfassung aus unserem Amt entfernen – der demokratische und partizipative Willen des Amazonas muss respektiert werden“, betont Ygarza und bekräftigte, dass der „Kampf“ erst begonnen habe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Es trifft mal wieder die Schwächsten, sollte man meinen. Es kann jedoch gut sein, dass sich Cabello damit verrechnet hat. In diesem Fall dürften die Indigenen jede Menge Unterstützung erhalten, wahrscheinlich nicht nur aus dem inland.

  2. 2
    Der Bettler

    Ich wünsche es ihnen von Herzen,daß diesen Verbrechern endlich mal die Stirn gezeigt wird.Wie auch immer,vielleicht hilft auch ein Giftpfeil.

  3. 3
    Gringo

    Solche Spielchen waren zu erwarten.
    Habe noch keinen Sozialisten/ Kommunisten gesehen,
    der nicht versucht Wahlen zu manipulieren. Begonnen
    in der UdSSR mit der Lüge der Bolchewisten unter Lenin.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!