Peru – Venezuela: Zwei „Bodypacker“ tot aufgefunden

kokain

Als Bodypacking wird das Verschlucken von Drogen zum Zweck des Transportes bezeichnet (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 18. Januar 2016
Uhrzeit: 11:17 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwei venezolanische Staatsbürger sind am Wochenende tot in ihren Hotelzimmern in der peruanischen Hauptstadt Lima (Bezirke Miraflores und Cercado) aufgefunden worden. Die „Bodypacker“ hatten mehrere Kapseln Kokain-Hydrochlorid verschluckt. Nach Angaben der Behörden waren die Kapseln geplatzt, was zum Tod der Männer führte. Die Polizei fand eine größere Menge Bargeld, beide Opfer wollten am Freitag nach Venezuela zurückkehren.

Als Bodypacking wird das Verschlucken von Drogen zum Zweck des Transportes bezeichnet. Die Drogen werden dabei in speichel- und magensäureresistente Beutel (meist Kunststoff, häufig Kondome) verpackt, wodurch ein großes Risiko für das Leben des Bodypackers besteht. Wenn eines der Päckchen platzt können die giftigen Wirkstoffe der Droge austreten und über die Schleimhäute aufgenommen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Tja Pech gehabt, Madburro und Co.,
    wieder 2 Wähler weniger.

    • 1.1
      Miguel-Ito

      Kann ich so unterschreiben; da hält sich mein Mitleid wahrlich in Grenzen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!