„El Niño“ in Lateinamerika: 14 Todesopfer in Bolivien

elnino

Die Klimaanamolaie hat bereits dazu geführt, dass in den betroffenen Bereichen des Pazifischen Ozeans die Temperaturen in diesem Monat 2,34 Grad über dem Durchschnitt lagen (Grafik:NASA)
Datum: 18. Januar 2016
Uhrzeit: 13:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der aktuelle „El Niño“ wird laut Vorhersagen der stärkste aller Zeiten und dürfte damit den „El Niño“ der Jahre 1997/1998 übertreffen. Die Europäische Union stellt für Länder in der Karibik (Dominikanische Republik, Haiti, Jamaika, Saint Lucia) und in Mittel- und Südamerika (Guatemala, Honduras, Kolumbien) 125 Millionen Euro für Sofortmaßnahmen bereit, extreme Dürren, Stürme und Überschwemmungen werden für diese Region erwartet. Der südamerikanische Binnenstaat Bolivien beklagt bereits vierzehn Tote wegen des Klimaphänomens.

„Aufgrund von El Niño hat sich die Zahl der Todesfälle auf vierzehn erhöht. Rund 26.000 Familien sind von den Auswirkungen betroffen“, gab am Sonntag (17.) Óscar Cabrera, Vizeminister für Zivilschutz, bekannt. Nach seinen Worten sind die Monate Januar und Februar am anfälligsten für widrige Wetterverhältnisse. Für die betroffene Bevölkerung hat der Zivilschutz insgesamt 300 Tonnen Hilfsgüter, darunter Lebensmittel, Medikamente und andere Notwendigkeiten, zur Verfügung gestellt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!