Bilaterale Krise: Venezuela öffnet Grenzübergang nach Kolumbien

vertreibung

Seit dem von Venezuela initiierten Grenzkonflikt mit Kolumbien haben fast 20.000 Menschen die Grenzregion freiwillig verlassen (Fotos: presidenciacolombia)
Datum: 19. Januar 2016
Uhrzeit: 13:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der Grenzregion zu Kolumbien sollen am 19. August 2015 venezolanische Militäreinheiten von kolumbianischen Paramilitärs angegriffen worden sein. Präsident Maduro nutzte die angebliche Attacke dazu, mehrere Grenzübergänge ins Nachbarland zu schließen und löste mit seiner Entscheidung, die von der damaligen Nationalversammlung genehmigt wurde, eine bilaterale Krise aus. Rund sechs Monate nach Schließung der Grenzübergangsstelle im Bundesstaat Táchira gab Gouverneur José Vielma Mora am Montag (18.) vor lokalen Journalisten bekannt, dass der Grenzübergang nach Kolumbien für Studenten/Schüler geöffnet wurde.

„Da heute der Unterricht für Vorschulklassen, Sekundar- und Hochschule beginnt, haben wir den Grenzübergang für Schüler und Studenten geöffnet. Denken Sie daran, dass eine beträchtliche Anzahl von Venezolanern in Kolumbien zur Schule geht – ebenfalls studieren kolumbianische Jugendliche in Venezuela“, so der Regierungschef und wies darauf hin, dass der Übergang „ausschließlich“ für den zu unterrichtenden Personenkreis geöffnet wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!