Venezuela: Tausende Auslandsrenter erhalten keine Geldzahlungen

rentner

Organisation "Venezolanische Rentner im Ausland vertritt die Interessen dieser Personengruppe (Foto: jubiladosenelexterior)
Datum: 22. Januar 2016
Uhrzeit: 13:18 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die wirtschaftliche Situation in Venezuela ist nicht erst seit dem Rückgang der Ölpreise katastrophal. Das erdölreichste Land der Welt hat wegen chronischem Devisenmangel Schulden bei ausländischen Lieferanten im zweistelligen Millardenbereich und kann laut einem Bericht von „El Nuevo Herald“ inzwischen offenbar nicht einmal mehr die Geldzahlungen von Tausenden Rentnern im Ausland sicherstellen. Die spanische Zeitung aus Miami/USA stützt ihre Behauptungen auf die neu geschaffene Organisation „Venezolanische Rentner im Ausland (Jubilados de Venezuela en el Exterior, JVE), die die Interessen dieser Personengruppe vertritt.

Demnach befinden sich mehr als 10.000 Personen in dieser kritischen Situation. Strenge Devisenkontrollen behindern den Geldtransfer und viele Rentner können ihre täglichen Ausgaben nicht mehr decken. Einige von ihnen sollen seit sieben Monate „keinen Cent“ gesehen habe – die Regierung schuldet ihnen mehr als 10.000 US-Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    don ewaldo

    Man könnte die Rentner von dem Geld,was die Bolibouruesa in der Gesamten Zeit seit Chavez ins Ausland geschafft hat,evtl. bezahlen.Vielleicht hat die Sozialistische,bolivarianische Clique ein Herz für seine Landsleute. Evtl. haben die Cubaner eine Lösung …………Viva Patriotismus !!
    Deutlicher kann man einen perfekten Ruin nicht mehr darstellen.Ali Baba und seine —— Räuber haben
    ein Meisterstück abgeliefert.

    • 1.1
      Gringo

      Gemeint ist wohl Ali Burro

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Mit der Wirtschaftspolitik, die Maduro betreibt, zieht er das ganze Land ins Verderben. Das ist allerdings nichts Neues. Wie gesagt, dass begann bereits mit HCF im Jahre 1999.
    Ich setze die Hoffnung darin, dass die neugewählte AN mit den eingesetzten Kommissionen (Ausschüsse gemäß deutschem Bundestag) einiges aufklären, ändern und neu gestalten wird. Auch mit neuen Gesetzen und alten, durch die Chavisten verabschiedeten, aufheben und annullieren wird.
    So etwas geschieht nicht von heute auf morgen und bedarf einige Zeit. Die AN steht vor einer Herkulesaufgabe, das Staatsschiff wieder auf Kurs zu bringen. Maduro mit seiner fossilen ideologischen Denkweise, darin gefangen, wird sich nicht ändern. Er kennt auch nichts Anderes.
    Es ist natürlich sehr schlimm und traurig, dass die Senioren, die von dieser Malaise betroffen sind warten müssen, bis „ein neuer Wind weht“. Manche werden es vielleicht nicht mehr erleben. Den anderen kann man nur wünschen, dass ein neues, demokratisches VE zu seinen Verpflichtungen steht und die rückständigen Gelder diesen Menschen zukommen lässt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!