Erdbebenserie auf Kuba: Hunderte übernachten auf öffentlichen Plätzen

santiago

Das letzte große Erdbeben, das umfangreiche Schäden auf der bei Touristen beliebten Karibikinsel verursachte, ereignete sich am 3. Februar 1932 in Santiago de Cuba (Foto: Colección Herencia Cubana, UM)
Datum: 22. Januar 2016
Uhrzeit: 14:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit dem 17. Januar wurden auf der Karibikinsel Kuba 27 bei der Bevölkerung „spürbare“ Erdbeben registriert – insgesamt ereigneten sich 700 „Erdzittern“. Das letzte fühlbare Beben vom Donnerstag (21.) hat die Ängste der Menschen über die Möglichkeit eines starken Erdbebens im Osten der Insel verstärkt. Nach Berichten kubanischer Medien übernachteten Hunderte von Personen auf öffentlichen Plätzen und Parks, um die Auswirkungen einer möglichen tellurischen Erschütterungen zu vermeiden. Kuba verfügt nachweislich über ein hervorragendes international anerkanntes Krisen/Katastrophen-Management und bereitet sich und die Bevölkerung auf ein Erdbeben von großer Intensität vor. Dies gab der Zivilschutz (DC) am Montag (18.) bekannt.

Das letzte große Erdbeben, das umfangreiche Schäden auf der bei Touristen beliebten Karibikinsel verursachte, ereignete sich am 3. Februar 1932 in Santiago de Cuba. Das Beben der Stärke 6,2 Grad auf der Richterskala forderte 14 Todesopfer und 300 Verletzte und verursachte Schäden an 80 Prozent der Gebäude. Seit der Gründung von Santiago de Cuba im Jahre 1515 wurde die Stadt von zwanzig Erdbeben der Stärke von über sieben Grad auf der Momenten-Magnituden-Skala erschüttert. Die Behörden sprechen von einem „Muster von starken Erdbeben, die alle 60 oder 70 Jahre stattfinden“. Die meisten Gebäude in Santiago de Cuba werden/wurden ohne ausreichende Auslegungen gegen seismische Einwirkungen errichtet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!