Venezuela: Öl fällt auf niedrigsten Stand seit 14 Jahren

not

Venezuela, Kolumbien und Ecuador verkaufen ihr Erdöl unter dem Selbstkostenpreis (Foto: Archiv)
Datum: 23. Januar 2016
Uhrzeit: 11:58 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rohöl aus Venezuela wurde am Freitag (22.) mit 21,63 US-Dollar pro Barrel gehandelt. Nach Angaben des Ministerium für Erdöl und Bergbau (MPM) sank der Preis zur Vorwoche um 2,75 US-Dollar (24,38) und erreichte den niedrigsten Stand seit vierzehn Jahren. „Historisch niedrige Rohstoffpreise, gefolgt von einem Öl-Überangebot an den Märkten und Anzeichen einer Abschwächung der Konjunktur in China drückenn unsere Ölpreise“, so das Ministerium in seiner Erklärung.

Der Preissturz treibt Venezuela an den Rand des Ruins. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet im laufenden Jahr mit einer Inflationsrate von 720 Prozent, die Wirtschaftsleistung des südamerikanischen Landes dürfte um acht Prozent einbrechen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hombre

    China hilft, Maduro…ähm…ja, oder doch nicht?

    • 1.1
      kefchen

      die ehemalige DDR die genau so kaputt war wie Venezuela hat bisher mehr wie 2,5 Billionen vom deutschen Staat über die Steuerzahler bekommen, also keine Kredite. von wem soll Venezuela soviel geld bekommen, da ja die ganze wirtschaft und infrastruktur kaputt ist?
      das land braucht mal mehr wie 20 jahre auf die beine zu kommen. die sollen endlich das benzin auf weltmarktniveau anheben.

  2. 2
    don ewaldo

    Man hätte es ja mal mit Arbeit und Wirtschaftsleistung versuchen können.Es gab Zeiten in Venezuela,als 80 % der Lebensmittelversorgung in Eigenregie erzeugt wurde,da gab es allerding noch keinen „goldenen“ Sozialismus.Chavez konnte sein Konstrukt nur aufgrund des hohen Ölpreises praktizieren.
    Er war eben nicht Charismatisch,sondern wie alle Diktatoren gehirnkrank mit einem gehörigen Schuss skrupellosigkeit.
    Es ist eben nicht gut,eingleisig zu Fahren.Wer auf einem Bein steht,kann eben leichter auf die Schnauze fallen.
    Wer eben auf einen “ Heinz Dieterich hört.kann nicht gewinnen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!