Europäische Union: Nettoinvestor in der übrigen Welt

eu-brasil

Brasilien ist ein bedeutender Handelspartner der EU (Foto: Euro-Brasil/Grafik: EuroStat))
Datum: 25. Januar 2016
Uhrzeit: 14:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ende 2014 beliefen sich die Bestände an Direktinvestitionen (DI) der Europäischen Union (EU) in der übrigen Welt auf 5 749 Milliarden Euro (+7,6% gegenüber Ende 2013), die Bestände der übrigen Welt in der EU hingegen auf 4 583 Milliarden. Euro. Damit war die EU gegenüber der übrigen Welt mit einem positiven Saldo in Höhe von 1 166 Milliarden Euro ein Nettoinvestor. In der EU ansässige Zweckgesellschaften spielten eine bedeutende Rolle sowohl bei den DI-Beständen der EU in der übrigen Welt als auch bei den DI-Beständen der übrigen Welt in der EU. Auf sie entfielen Ende 2014 die Hälfte (50%) der DI-Bestände der EU im Ausland und 63% der DI-Bestände der übrigen Welt in der EU. Diese von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlichten Daten unterliegen Revisionen. Daten zu DI-Beständen tragen dazu bei, die Auswirkungen der Globalisierung zu quantifizieren, und bieten ein Maß für langjährige wirtschaftliche Beziehungen zwischen Ländern. Sie geben Aufschluss über die relative Bedeutung der wirtschaftlichen Präsenz eines Landes im Ausland bzw. der Präsenz ausländischer Partner im Berichtsland, gemessen in DI-Kapital.

liste

Nordamerika – und insbesondere die Vereinigten Staaten – war bei den DI der wichtigste Partner der EU. Ende 2014 befanden sich DI-Bestände der EU primär in den Vereinigten Staaten (1 985 Milliarden Euro bzw. 35% aller Bestände der EU in der übrigen Welt). Danach kamen die Schweiz (632 Milliarden Euro bzw. 11%), Brasilien (344 Milliarden Euro bzw. 6%) und Kanada (275 Milliarden Euro bzw. 5%). Von Direktinvestionen in der Region Südamerika profitierten ebenfalls Argentinien, Chile und Venezuela. Die Vereinigten Staaten waren mit Abstand auch der Hauptinvestor in der EU (1 811 Milliarden Euro bzw. 40% aller DI-Bestände, die von der übrigen Welt in der EU gehalten wurden), gefolgt von der Schweiz (509 Milliarden Euro bzw. 11%). Insgesamt entfiel auf diese beiden Länder Ende 2014 knapp über die Hälfte der DI-Bestände der übrigen Welt in der EU.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!