Cayman Islands: Mega-Yacht beschädigt 14.000 Quadratmeter Riff

yacht

Die Tatoosh wurde in der deutschen Werft Nobiskrug in Rendsburg gebaut (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 28. Januar 2016
Uhrzeit: 12:18 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Anker-Kette einer über 90 Meter langen Mega-Yacht hat fast 14.000 Quadratmeter Riff vor den Cayman Islands schwer beschädigt. Beamte der Umweltbehörde bestätigten, dass mehr als 80 Prozent der Korallen schwere Schäden erlitten. Die Yacht „Tatoosh“ gehört dem Milliardär Paul Gardner Allen, der zusammen mit Bill Gates das Softwareunternehmen Microsoft gegründet hat und mit ihm von 1975 bis 1983 im Vorstand war.

Lokale Taucher führen eine Analyse der Zerstörungen durch, detaillierte Ergebnisse sollen in den nächsten Tagen veröffentlicht werden. Der US-amerikanische Unternehmer (geschätztes Vermögen 17,5 Milliarden US-Dollar) ist für den Vorfall nicht direkt verantwortlich. Wechselnde Winde haben die Position der Yacht verändert und das Schiff auf das lokale Riff gedrückt. Die Riffstrukturen der Inselgruppe in der Karibik wurden in den letzten Jahren durch Kreuzfahrtschiffe und Luxus-Yachten bereits mehrfach signifikant beschädigt. Die Reederei „Carnival Cruise Line“ „spendete“ für die verursachte Demolierung, wurde für den verursachten Schaden jedoch nie bestraft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Der Skipper ist in jedem Fall direkt verantwortlich, er hat seinen Ankerplatz und das verwendete Geschirr so zu wählen, dass genau DAS nicht passiert. Und wenn der Ankerplatz nicht mehr sicher ist, hat er ihn eben rechtzeitig zu verlassen. Ist ja heute auch nicht so, dass man über das Wetter (und die wechselnden Winde) nicht vorher Bescheid wüsste…..

    • 1.1
      paulo

      du hast absolut recht……. diese trottelkapitäne müssen bestraft werden.

    • 1.2
      Miguel-Ito

      Richtig! der Skipper ist grundsätzlich verantwortlich! Stellt sich eine Frage: Ist die Yacht nicht versichert??????? Das macht zwar den elenden Schaden am Riff nicht wieder wett, allerdings könnte man die Kohle für eine Art Renaturierung des Riffes verwenden! Im Notfall die Yacht selbst! Giftstoffe entsorgen und versenken! Somit schafft man die Grundlage für ein neues Riff!!!! Dauert zwar ein wenig, ist aber eine Idee!!!!

  2. 2
    paulo

    warum verbietet kein diesen idioten die ankerung vor solchen riffen ?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!