„Sozialismus des 21. Jahrhunderts“: Zuckerproduktion in Venezuela sinkt um 44,9%

zuckerrohr

Im vergangenen Jahr lag der Verbrauch in Venezuela bei einer Million Tonnen Zucker (Foto: GoB)
Datum: 28. Januar 2016
Uhrzeit: 14:39 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Jahr 2016 feiert der nationale Verband der venezolanischen Zuckerrohrerzeuger seinen 60. Geburtstag. Laut Präsident José Ricardo Álvarez gibt es allerdings keinen Grund für Feierlichkeiten. Seit Verstaatlichung durch das Links-Regime hat die Branche „noch nie eine so ernste Situation erlebt, ein nationaler Mangel an Zucker steht bevor“. Nach seinen Worten produzierten die Erzeuger im Januar 2015 noch 83.797,64 Tonnen – in diesem Jahr nur 46.177 Tonnen (Rückgang von 44,9%).

„Im vergangenen September bezahlte die Regierung den Erzeugern 30 Bolívares pro Kilo Zucker. Wir haben mehrfach und erfolglos darum gebeten, dass zur Deckung der steigenden Kosten 50 Bolívares notwendig sind. Aktuell ist die Situation allerdings noch dramatischer. Die Kosten steigen seit Wochen exponentiell und wir bräuchten 96,75 Bolívares pro Kilo, um überhaupt noch profitabel zu sein. Das Defizit beträgt fast 70 Bolívares und die Arbeiter verlassen bereits die Anbaufelder“, so Álvarez.

Im vergangenen Jahr lag der Verbrauch in Venezuela bei einer Million Tonnen Zucker, von denen lediglich 350.000 im Land produziert wurden (35%). Die Erwartungen für dieses Jahr sind nicht optimistisch und liegen unter 300.000 Tonnen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    besser kann man den erfolg der bolivarianischen revoluzion nicht erklären !

    es ist auf der ganzen well des revoluzionserfolges immer wieder dasselbe bild ….

    revoluzion macht kaputt…………………… warum lässt man nicht das „R“

    weg und probierts mal mit „Evoluzion“ ?

  2. 2
    Gringo

    Stimmt.

  3. 3
    Matthias Gysin

    JA da kann ich mitreden. Einem Onkel von mir wurde die Zuckerhacienda vor 7 Jahren enteignet (er zahlte gute Löhne hatte zufriedene Mitarbeiter und hat sich um diese gesorgt. Er war Spanier). Vor seiner Haustüre eine Horde Kubaner mit Macheten. In der Zwischenzeit ernten sie ein hunderstel gegenüber damals. Ich meinte was von 1-2 LKWs pro Ernte vernommen zu haben. Der Boden alles kaputt. Erhalten „fürstliche“ 3 Mio $ nach 4 jährigem Streit.

  4. 4
    don ewaldo

    Der Sozialismus hat schon immer in den Ruin geführt,Beispiele gibts genug,ist aber noch nicht in den Köpfen der Latinos angekommen. Venezuela könnte ohne das Öl auch sehr produktiv sein,CHAVEZ hats zerstört,
    Die eigenen Leute durch Diebstahl zu bereichern war wichtiger.Viva Robolucion !
    Wenn man die Revolucion zur Evolucion machts,könnte es klppen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!