Zika-Virus in Lateinamerika: 4.700 Verdachtsfälle in Venezuela

gas

Besprühungsaktion der Brutstätten von Stechmücken in der Hauptstadt Caracas (Foto: AVN)
Datum: 29. Januar 2016
Uhrzeit: 13:17 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Lateinamerika breitet sich das Zika-Virus weiter aus und wurde bereits in 22 Ländern registriert steht. Der Erreger steht im Verdacht, bei Schwangeren das ungeborene Kind teils schwer und dauerhaft zu schädigen (Mikrozephalie). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat darauf hingewiesen, dass es „keinen Grund für Panik“ gebe und prüft wegen der dramatischen Ausbreitung des mysteriösen Virus in einer Sondersitzung am kommenden Montag (1.) die Ausrufung eines globalen Gesundheitsnotstands. Nachdem bereits fast alle Regierungen in Lateinamerika und der Karibik regelmäßig über die Verdachtsfälle auf ihrem Staatsgebiet berichten, hat Venezuela nun zum ersten Mal Angaben über das Zika-Virus gemacht.

„Wir haben aktuell Berichte von 4.700 mutmaßlichen Fällen von Zika“, so Gesundheitsministerin Luisana Melo während einer Besprühungsaktion der Brutstätten von Stechmücken in der Hauptstadt Caracas. Melo räumte eine, dass es „wahrscheinlich eine hohe Dunkelziffer gibt“. Die Nationalversammlung weist darauf hin, dass es im südamerikanischen Land eine humanitäre Krise im Gesundheitssektor gibt (Mangel an Arzneimitteln und medizinischen Hilfsgütern) und dem Gesundheitssystem durch Ausbreitung des Zika-Virus ein Zusammenbruch bevorsteht. Da die Regierung seit Monaten keine ausreichenden Devisen zur Verfügung stellt, beträgt der Schuldenstand der pharmazeutischen Unternehmen und Labors bei ausländischen Lieferanten rund drei Milliarden US-Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Verschwörungstheoretiker ;-)

    mysteriöses Virus…..tzzzz, das Zika Virus kann man im Netz kaufen, für „nur“ 599 Euro – biologische Waffen, Bill Gates lässt grüssen ;-)

  2. 2
    Caramba

    Das haben Sie abgeschrieben, aber eine Quelle wo man´s kaufen kann, nennen Sie nicht – so wenig wie die Verfasserinnen des Artikels, aus dem Sie das haben.
    Eine Ansammlung von Fakten ohne ursächlichen Zusammenhang, aus denen die Autorinnen absurde Schlüsse ziehen…….ohne die Spur eines Beweises oder auch nur begründeten Verdachtmoments zu liefern.
    Das ist ja sogar im Masstab gängiger Verschwörungstheorien mager……

  3. 3
    Verschwörungstheoretiker ;-)

    alles klar latinapress……hatte ganz vergessen, ihr seid ja BILD Zeitung Niveau Journalismus – war mir mehr als klar, was mit meinen Kommis passiert und war mal wieder eine Bestätigung für mich.

    • 3.1
      Redaktion

      Verschwörungstheorien sollten Sie auf den Portalen posten, die dafür bekannt sind!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!