Venezuela: Bruchpilot Maldonado muss Formel 1 verlassen

pastormaldonado

Maldonado mit seinem verstorbenen Gönner Hugo Chávez (Foto: PSUV)
Datum: 01. Februar 2016
Uhrzeit: 18:26 Uhr
Ressorts: Sport, Venezuela
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Crashpilot in der Formel 1 muss gehen: Pastor Maldonado wird nach eigenen Worten in der kommenden Saison definitiv nicht in der „Königsklasse“ des Motorsports starten. „Heute teile ich Ihnen mit größter Demut mit, dass ich in der Formel-1-Saison 2016 nicht am Start stehen werde“, gab der 30-Jährige in den sozialen Netzwerken bekannt und bedankte sich bei seinen Fans für die Unterstützung.

Nach Berichten von Insidern soll Maldonado wegen der chronischen Krise in seinem Heimatland keine für sein Engagement dringend notwendigen Gelder mehr vom Staatskonzern PDVSA erhalten. Ohne Geld war er für den Rennstall von Renault womöglich keine Option, zumal Maldonado als einer der erfolglosesten Piloten in der Formel 1 Geschichte gilt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Na endlich !! Diese Millionen können sie dringendst im Land brauchen.

    • Welche Millionen? Auch in der Formel 1 ist die PDVSA, sprich die Verbrechende in Miraflores, ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen, wie bereits letzte Woche bekannt wurde. Dort fackelt man natürlich nicht so lange mit betrügerischen Abzockern, wie in vielen Branchen der normalen Wirtschaft. Also wurden die Venezolaner mit Schimpf und Schande rausgeworfen. Ist ja nun auch kein grosser Verlust für die Szene. Mehr als Autos zu zertrümmern, hat der xxxxxxxxxxx von Chávez‘ fettem, Milliarden schweren Töchterchen auch nicht fertig gebracht, ausser einem Zufallssieg vor Jahren.

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Gut, ich ändere „xxxxxxxxxxx “ in Ex-Liebhaber. Auch diese Dame hat das Interesse an dem erfolglosen Chauffeur längst verloren.

  2. 2
    Der Reisende

    und bedankte sich bei seinen Fans für die Unterstützung !!! von welchen Fans ????

  3. 3
    jean valentin

    Wenn ein Regimetreuer Chavezccccccccccccc schon keine Unterstützung von der Verbrecherbande bekommt, da weiß man doch wie Abgewirtschaftet die Bande ist
    Für die Formel 1 ist dieser Lutscher eh kein Verlust
    Die einzigen Fans von dem Fahrschüler war sowieso nur die Chavistenbande

    • 3.1
      Gringo

      Er war aber gut für die Ersatzteilindustrie!!!!!!!

  4. 4
    paulo

    ein erfolgloser trottel aus venezuela……………. mehr war er nie……

  5. 5
    paulo

    wieviele kilo zucker und pollo kann man für diese milionen kaufen?

    • 5.1
      Lobito gris

      Kommt auf den Kurs an.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!