Venezuela: Erste Öl-Exporte aus den USA seit vier Jahrzehnten

petrovietnam

Die Petróleos de Venezuela S. A. ist die größte Erdölgesellschaft Lateinamerikas und Venezuelas größter Exporteur (Foto: Archiv)
Datum: 04. Februar 2016
Uhrzeit: 13:17 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einem Bericht des Marktforschungsunternehmens „ClipperData“ hat der staatliche venezolanische Ölkonzern PDVSA (Petróleos de Venezuela) insgesamt 547.925 Barrel Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) in den USA gekauft. Dies sind seit vier Jahrzehnten die ersten amerikanischen Öl-Exporte in das erdölreichste Land der Welt. Nach Angaben von „ClipperData“ hat der Öl-Tanker aus den Vereinigten Staaten bereits am vergangenen Wochenende den Hafen von Curaçao, an der Nordküste von Venezuela, erreicht.

Es wird geschätzt, dass Venezuela mehr als 298 Milliarden Ölreserven hat – achtmal so viel wie die Vereinigten Staaten. Bei den Reserven handelt es sich meist um Schweröl, dessen Verarbeitung in Raffinerien sehr schwierig und aufwendig ist. „Es ist einfach billiger, eine Ladung voll Leichtöl aus den Vereinigten Staaten zu holen, als von West- oder dem östlichen Afrika“, analysiert Nilofar Saidi, Ölmarkt-Analyst von „ClipperData“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    dennoch ausgerechnet von den boesen Amis hat man Oel gekauft.

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      Wie bereits im Artikel beschrieben, es macht weniger Sinn leichtes und vielleicht schwefelarmes Rohöl aus Angola, Saudi Arabien oder Algerien und auch aus der Russischen Föderation zu beziehen, denn aus den USA, die vor Venezuelas Haustür liegen. Der Lieferant war wohl die Citgo, eine Tochter der Pdvsa.
      VE hat hat enormes Problem mit seinem Schweröl, zu dem man fast auch Bitumen sagen kann. Man kann es im Urzustand nicht transportieren und benötigt leichteres Öl. Davon gibt es auch welches in Venezuela. Die Verbrecherbande um Chavez hat es leider über all die Jahre unterlassen, diese Förderquellen zu unterhalten und auszubauen. Das Ergebnis sieht man jetzt.

  2. 2
    Wolfgang

    Unglaublich…. Aber der eigentliche Skandal ist, dass die PdVSA noch nicht mal die laeppischen $30 Mio fuer den besten F1 Piloten der Welt, Pastor Maldonado, aufbringen kann.

    • 2.1
      VE-GE

      Wolfgang@ Das ist doch kein Skandal ????? Das ist richtig so……auch wenn Geld da waere koennte man es weit besser verwenden als in die F1

  3. besten f1 piloten““das ich nicht lache,der letzte Autofahrer,auf der strasse haette er keine pape mehr

  4. 4
    Gringo

    So kann man den Klassenfeind auch ruinieren

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!