Venezuela – Uruguay: Pleite-Regime zahlt keine Rechnungen

pleite

Der Staat, der die größten Ölvorkommen der Welt hat und locker ein Wohlstandniveau wie die Vereinigten Arabischen Emirate erreichen könnte, ist von einer unfähigen Links-Regierung zu Grunde gerichtet worden (Foto: Archiv)
Datum: 06. Februar 2016
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Monaten protestieren in Uruguay Milcherzeuger und fordern die Begleichung von Rechnungen durch die venezolanische Regierung. Im April vergangenen Jahres wurde mit Uruguay ein Abkommen unterzeichnet, nachdem das kleinste spanischsprachige Land Südamerikas mit Öl beliefert wird und im Gegenzug landwirtschaftliche Produkte wie Milchpulver, Käse, Soja, Reis und Huhn im Wert von 300 Millionen US-Dollar liefert. Uruguay hat sich an seine Verpflichtungen gehalten, das vom Staatsbankrott bedrohte Venezuela hat seine Schulden nicht vollständig bezahlt. Nach Angaben des Verbandes der Nationalen Milcherzeuger betragen die Schulden alleine im Milchsektor mehr als 80 Millionen US-Dollar.

Das südamerikanische Land steht vor dem Ruin. Der Staat, der die größten Ölvorkommen der Welt hat und locker ein Wohlstandniveau wie die Vereinigten Arabischen Emirate erreichen könnte, ist von einer unfähigen Links-Regierung zu Grunde gerichtet worden. Der verstorbene Hugo Chávez stellte vor über einem Jahrzehnt die Weichen auf Untergang, unter seinem charakterlosen Nachfolger Nicolás Maduro ist dieses „Ziel“ fast erreicht. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das Links-Regime an den Realitäten des Marktes zerschellte. Maduro verharrt in Untätigkeit wie das Kaninchen vor der Schlange und hat Schulden bei ausländischen Lieferanten im zweistelligen Milliardenbereich angehäuft.

In Bezug auf die Zahlungsmoral aus Caracas gab Uruguays Außenminister Rodolfo Nin Novoa am Freitag (5.) in Montevideo bekannt, dass nur sehr wenig Fortschritte erzielt wurden. „Venezuela hat nicht bezahlt, was es uns schuldet. Wir sind in ständigem Kontakt. Die Antwort, die wir erhalten ist die, dass am nächsten Tag bezahlt wird. Die Realität ist, dass unser Geld nicht kommt. Venezuela ist ein Land mit vielen Schwierigkeiten und die uruguayische Regierung hat in gutem Glauben gehandelt und geliefert. Venezuela bezahlt nicht, was sie uns schulden“, klagt der Minister.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    eine verbrecherbande….. mehr nicht

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!