Argentinien: Erhöhung des obligatorischen Anteils von Ethanol im Benzin

etanol

In Brasilien wird Benzin mit einem Anteil von 27 % Ethanol angeboten (Foto: Handout/Internet)
Datum: 06. Februar 2016
Uhrzeit: 15:31 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Argentinien ist zusammen mit Brasilien einer der größten Exporteure von Biokraftstoffen weltweit. Die größten Länder Südamerikas haben von den Entwicklungen der vergangenen Jahre auf dem Gebiet der Biokraftstoffe stark profitiert und das wirtschaftliche Potential ihrer Regionen erkannt. Die Biokraftstoff-Branche vor Ort ist eine schnell wachsende Industrie, Argentiniens neuer Präsident Maurico Macri will die einheimische Produktion unterstützen. Am Freitag (5.) gab das Staatsoberhaupt bekannt, die obligatorische Beimischung von Ethanol im Benzin von 10% auf 12% zu erhöhen (Brasilien 27%).

Nach seinen Worten wird der Anstieg um 2 Prozentpunkte vollkommen mit auf Basis von Zuckerrohr hergestellten Ethanol gedeckt. Der einwertige Alkohol kann auch aus Mais hergestellt werden, Argentinien ist einer der größten Exporteure der Welt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    DonRWetter

    Na ist doch „wunderbar“. Da gibt es endlich wieder noch mehr Möglickeiten Regenwald „im Sinne des Umwelltschutzes“ zu roden. Der Mensch ist auf dem besten weg die Erde so kaputt zu kloppen das wir auf die bescheuerten Idioten vom IS oder al Qaida getrost verzichten können um bald alle ins Gras zu beissen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!