„Bloomberg-Elends-Index 2016“: Venezuela und Argentinien belegen letzte Plätze

1-1 ILColasSuper

Menschenschlangen vor Lebensmittelläden sind in Venezuela Realität (Foto: Archiv)
Datum: 08. Februar 2016
Uhrzeit: 11:12 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf dem „Bloomberg-Elends-Index 2016“ der Volkswirtschaften mit den schlechtesten Perspektiven belegen Venezuela, Argentinien und Südafrika wie im Vorjahr die letzten Plätze. In Venezuela wird das Elend als besonders groß bezeichnet (Summe von Inflationsrate, Arbeitslosenquote, Stagnation der Wirtschaft). Brasilien, Spanien, Südafrika, Griechenland, Ukraine, Serbien, die Türkei und Kasachstan komplettieren die Top 10 der miserabelsten Wirtschaften für das Jahr 2016. Aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht ist der Elends-Index weder akzeptiert noch brauchbar, zeigte sich aber in der Vergangenheit als guter Indikator bei Wahlen. Ist der Index hoch, werden Regierungen öfter abgewählt als dies bei niedrigem Stand der Fall ist.

bloomberg

„Die Inflation ist eine Krankheit, die eine Gesellschaft zerstören kann“, waren die Worte von Milton Friedman, am 16. November 2006 in San Francisco verstorbener Nobelpreisträger für Ökonomie. Friedman wird neben John Maynard Keynes als der einflussreichste Ökonom des zwanzigsten Jahrhunderts angesehen. Der „Misery Index“ von Bloomberg für das Jahr 2016 hat eine einfache Gleichung: Arbeitslosenquote + Veränderung des Verbraucherpreisindex = Elend.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die Formel „Arbeitslosenquote + Veränderung des Verbraucherpreisindex = Elend“ ist tatsächlich eine sehr grobe Vereinfachung, die keineswegs den Begriff „Elend“ quantifiziert. In Venezuela hält sich die Arbeitslosenquote, und viele offiziell Unbeschäftigte verdienen sich in einer florierenden Schattenwirtschaft ihren Lebensunterhalt, nicht selten sehr viel mehr als das. Und von Hungersnot oder Flüchtlingsströmen, die üblichen Hauptsymptome von Elend, kann keine Rede sein, auch wenn viele Lebensmittel knapp oder nicht verfügbar sind. Aber als Index für die Unzufriedenheit der Bevölkerung mit ihrer Regierung könnte dieser Bloomberg Index kaum treffender sein. Mittlerweile kann man auch öffentlich die Regierung beschimpfen und beleidigen, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. In San Diego zeigt ein Motiv-Faschingswagen, wie der Kopf von Präsident Maduro, voll von Exkrementen, aus einer Toilettenschüssel emporsteigt und einer Puppe von Hugo Chávez von unten die Hoden leckt. – So weit ist das Ansehen der PSUV-Bande inzwischen gediehen. Und sie scheinen selbst dieser derben Art von Kritik hilflos gegenüber zu stehen.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Allem Anschein nach gibt es m,. M. nach bereits die „gewissen Machtkämpfe“ innerhalb der Psuv. Wenn das Medium „Aporrea“ sehr kritische Kommentare über die Regierung in seinem Blatt veröffentlicht, dann müssen Auseinandersetzungen innerhalb dieser kriminellen Organisation stattfinden. Der Außenstehende wird dies in den meisten Fällen nicht mitbekommen oder in Erfahrung bringen können; so etwas hatten wir doch in den letzten Atemzügen des Kommunismus in Osteuropa, der ehemaligen UdSSR.
    Warum sollte es in Venezuela anders sein?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!