Kuba: Schweiz spendet 150 Tonnen Milchpulver für Sozialprogramme

botschaft

Schweizer Botschaft in Havanna (Foto: eda.admin.ch)
Datum: 10. Februar 2016
Uhrzeit: 12:56 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Schweiz hat Kuba 150 Tonnen Milchpulver gespendet, die für soziale Programme verwendet werden (Kinder, ältere Menschen und schwangere Frauen). Laut der Schweizer Botschafterin in Havanna, Anne Pascale Krauer Müller, ist die Spende Teil der schweizerischen humanitären Hilfe, die von der Alpenrepublik seit über zwanzig Jahren bei Notfällen und Naturkatastrophen zur Verfügung gestellt wird.

Die Spende wird in fünf Provinzen im Osten der Insel verteilt und unterstützt die Bemühungen der Regierung von Kuba bei der Gewährleistung der Ernährungssicherheit für die am stärksten gefährdeten Menschen auf der Insel.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. In einer Reportage eines ARD Senders wurde ein extrem übergewichtiger Parteifunktionär aus Kuba interviewt. Dieser fragte vor laufender Kamera seine ebenfalls bereits verfette Tochter von ca. 8 Jahren, wie viel Milch sie am Tag trinken würde. Gemeint war frische Kuhmilch, nix von Pulver! „Quattro litros.“ antwortete sie, und beide grinsten stolz ob ihrer Privilegien. So lange Parteibonzen und Touristen selbst Kleinkindern, Kranken und Müttern schamlos die Frischmilch wegtrinken, bestärken solche Hilfslieferungen die Schmarotzer nur in ihrem Tun. Das Volk sollte endlich erwachen und seine skrupellosen Peiniger ins Meer werfen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!