Dominikanische Republik: Deutscher Tourist in Puerto Plata erschossen

puerto-plata

Puerto Plata wird als eine „Muss-Destination“ für Reisende bezeichnet (Foto: Archiv)
Datum: 12. Februar 2016
Uhrzeit: 12:53 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der Dominikanischen Republik ist ein Tourist aus Deutschland erschossen worden. Nach Berichten lokaler Medien war der 76-jährige Günter H. auf einer Promenade am Malecon in Puerto Plata (Hafenstadt im Norden der DomRep) unterwegs, als sich zwei Personen auf einem Motorrad näherten und mehrere Schüsse abgaben. Auf der Fahrt in ein Krankenhaus starb das Opfer an seinen Schussverletzungen.

Puerto Plata (San Felipe de Puerto Plata) ist eine Stadt und Administrationssitz der gleichnamigen Provinz Puerto Plata im Norden der Dominikanischen Republik. Die Stadt hat über 130.000 Einwohner und ist eine der wichtigsten Hafenstädte der dominikanischen Republik. Ihr Name geht auf Christoph Kolumbus zurück.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    Das sieht ja wohl eher nach einem geplanten Mord aus. Deshalb glaube ich kaum, dass es sich um einen normalen Touristen handelte.

    • 1.1
      Gringo

      Die waren scharf auf eine Goldkette, war ein Raub.
      Ist nicht der einzige Vorfall dieser Art.

  2. 2
    Frans

    Wer die DomRep seitmehr als 35 Jahren kennt, weiss, wenn er die Augen aufmacht, dass sie eines der gefährlichsten Pflaster in der Karibik heworden ist. Besonders Auswanderer und euriopäische Touristen werden wahllos wegen fünf Euro erschossen. Aufklärungsrate, wenn Geld im Spiel ist: Null, weil Bargeld auch für die Polizei lacht. Ich kenne mehr als ein Dutzend Schweizer und Deutsche Auswanderer, die nach viele Jahren weiter gewandert sind nach Südamerika.
    Ich warne immer qieder vor dieser DomRep. Aber die unverminderte Zunahme des Torismus dorthin, blendet alle, die nichts wissen oder alles besser wissen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!