Bolivien: Bevölkerung lehnt Verfassungsänderung ab

morales

Boliviens Staatspräsident Evo Morales ist nach ersten Prognosen mit dem Versuch gescheitert, mit einer Verfassungsänderung bis maximal zum Jahr 2025 im Amt bleiben zu können (Fotos: ABI/Twitter)
Datum: 22. Februar 2016
Uhrzeit: 01:58 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Binnenstaat Bolivien konnten am Sonntag (21.) 6.243.079 Wahlberechtigte über eine von der Regierung geplante Verfassungsänderung abstimmen. Eine Änderung des Artikels 168 sollte Präsident Evo Morales eine vierte Amtszeit ermöglichen (2020-2025. Ein „Ja“ hätte es Morales und Vizepräsident Alvaro García Linera erlaubt, sich 2019 für weitere fünf Jahre der Wiederwahl zu stellen. Trotz Panikmache linker/kommunistischer Medien ließ sich die Bevölkerung offenbar nicht täuschen und erteilte dem Vorhaben der Links-Regierung eine Abfuhr. Nach quälend langsamer Auszählung von fast dreißig Prozent aller abgegeben Stimmen votierten 63,46% für „Nein“, 36,54% mit „Ja“ (in mehreren Wahlkreisen über 70% mit Nein). In zwei Wahllokalen waren aus Protest (Fälschungsvorwürfe gegen die Regierung) mehrere Wahlurnen verbrannt worden, eine neue Abstimmung wurde vom Obersten Wahlgericht (TSE) für den 6. März 2016 anberaumt. Morales hatte bereits vor Tagen angekündigt, jedes Ergebnis zu akzeptieren.

brennen-urne-bolivien

Die Umfragewerte des ersten indigenen Staatsoberhauptes des plurinationalen Staates sanken in den letzten Wochen in dem Maße, wie die Unzufriedenheit in seiner ureigenen Klientel gewachsen war. Ebenfalls hatten sich die Berichte gehäuft, nach denen Kritiker und Oppositionelle bedroht werden. Wer das Regime dagegen stützt, durfte auf Belohnung hoffen. Nach den jüngsten Wahltriumphen in Argentinien und Venezuela scheint sich in Lateinamerika immer mehr ein Ende der Links-Ära und des sogenannten „Sozialismus des XXI. Jahrhunderts“ abzuzeichnen.

Vorläufige Resultate

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    El Cacique

    Im digitalen Zeitalter gehen immer weniger Menschen den linken Volksverdummern auf den Leim!!!!

  2. 2
    Dani Malte

    Tja, Evo: Back to the Roots. Ab 2019 wieder Koka anbauen und nach Venezuela liefern.

  3. 3
    kefchen

    diese korrupten menschen haben eh ihre taschen gefüllt und können in ruhe ihre früchte ernten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!