Verfassungsänderung in Bolivien abgelehnt: „Verdächtig langsame“ Auszählung – Update

morales

Boliviens Staatspräsident Evo Morales ist nach ersten Prognosen mit dem Versuch gescheitert, mit einer Verfassungsänderung bis maximal zum Jahr 2025 im Amt bleiben zu können (Fotos: ABI/Twitter)
Datum: 22. Februar 2016
Uhrzeit: 13:45 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Binnenstaat Bolivien haben am Sonntag (21.) 6.243.079 Wahlberechtigte über eine von der Regierung geplante Verfassungsänderung abgestimmt. Aktuell sind gerade einmal 33,07% aller Stimmen ausgezählt, verschiedene Medien in Lateinamerika berichten von einer „verdächtig langsamen“ Auszählung. Über einen längeren Zeitraum war die Web-Site der Wahlbehörde nicht erreichbar. Zum jetzigen Zeitpunkt votieren 62,24% für „Nein“ und 37,76% mit „Ja“ (in mehreren Wahlkreisen über 70% mit Nein). Trotz dieses vorläufigen, aber eindeutigen Ergebnisses, spricht die Regierung von einem „toten Rennen“ und „technischem Gleichstand“.

wahl-komich

Die Umfragewerte des ersten indigenen Staatsoberhauptes des plurinationalen Staates sanken in den letzten Wochen in dem Maße, wie die Unzufriedenheit in seiner ureigenen Klientel gewachsen war. Ebenfalls hatten sich die Berichte gehäuft, nach denen Kritiker und Oppositionelle bedroht werden. Wer das Regime dagegen stützt, durfte auf Belohnung hoffen. Nach den jüngsten Wahltriumphen in Argentinien und Venezuela scheint sich in Lateinamerika immer mehr ein Ende der Links-Ära und des sogenannten „Sozialismus des XXI. Jahrhunderts“ abzuzeichnen.

Vorläufige Resultate

Update:

Nach Angaben des Obersten Wahlgerichts sind 72,5 Prozent der Stimmen ausgezählt. „56,5% der Bolivianer haben für die Wiederwahl von Präsident Evo Morales am Sonntag mit Nein gestimmt, verglichen mit 43,2% Ja Stimmen“, so die Präsidentin des Obersten Wahlgerichts (TSE), Katia Uriona.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Weniger Coca kauen, dann kann man auch schneller zählen! Aber so sehr scheint die Coca den Bolivianern noch doch nicht geschadet zu haben, als dass sie nicht begreifen, dass von der linken Rxxxxxxxxxx Morales nichts Gutes zu erwarten ist. Die Mehrheit wird wohl auch keine konsumieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!