Verfassungsänderung in Bolivien: Opposition befürchtet Betrug

referendum

Die Gegner einer dafür notwendigen Verfassungsänderung liegen nach Auszählung von 85,60 Prozent der abgegebenen Stimmen mit 53,40 Prozent in Führung (Grafik: TSE)
Datum: 23. Februar 2016
Uhrzeit: 14:56 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bolivien hat am Sonntag (21.) über eine von Staatspräsident Evo Morales initiierte Verfassungsänderung abgestimmt. Durch Änderung des Artikels 168 wollte sich das erste indigene Staatsoberhaupt des südamerikanischen Binnenstaates eine vierte Amtszeit sichern. Die Gegner einer dafür notwendigen Verfassungsänderung liegen nach Auszählung von 85,60 Prozent der abgegebenen Stimmen mit 53,40 Prozent in Führung. 40 Stunden nach Schließung der Wahllokale liegt noch immer kein endgültiges Wahlergebnis vor, die Opposition befürchtet einen Betrug.

„Es ist trügerisch und verdächtig, dass die Regierung von einem Gleichstand spricht. Bei einem Referendum gibt es eine solche Option nicht. In sechs der neun Departementos und in allen großen Städten hat Morales verloren, nun setzt er seine Hoffnungen auf die ländlichen Regionen. Dort, wo es fast keine Kontrollen und wenig Widerstand gibt, versuchen sie das Ergebnis noch hinzubiegen. In diesen Gegenden herrscht das Gesetz der Peitsche für den, der anders denkt“, befürchtet Senator Carlos Pablo Klinsky von der Oppositionspartei „Movimiento Demócrata Social“ (MDS).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Zeig mir jemand eine linke Rxxxx, die nicht für ihren Machterhalt lügt und betrügt, wenn nicht gar foltert und mordet. Und diese xxxxxkerle erdreisten sich, verächtlich über Faschisten zu reden. Dabei sind sie selber nichts anderes.

  2. 2
    Gringo

    Ob von rechts oder links, Diktatur bleibt Diktatur!!!!!!!!!

  3. 3
    Der Bettler

    stimmt ! und diktatur ist nichts gutes !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!