Argentinien: Sorge über Wespen-Invasion auf Feuerland

wespe

Die Deutsche Wespe baut ihr Nest unterirdisch (Foto: Wikipedia CC BY-SA 3.0 Joaquim Alves Gaspar, Lisboa, Portugal)
Datum: 23. Februar 2016
Uhrzeit: 18:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den ländlichen und städtischen Regionen von Feuerland kommt es zu einer Wespen-Invasion, die argentinischen Behörden sind beunruhigt. Bei den Insekten handelt es sich um die Deutsche Wespe (Vespula germanica), die bisher hauptsächlich auf dem argentinischen Festland und in einigen Provinzen von Patagonien zu finden war. „Tierra del Fuego“ (Land des Feuers) ist eine Inselgruppe an der Südspitze Südamerikas. Im östlichen, argentinischen Teil leben etwa 127.000 Menschen, im westlichen chilenischen Teil etwa 8.000 Menschen.

Laut der Wissenschaftlerin Cadic María Lencinas tauchte die erste „Deutsche Wespe“ im Februar 2013 in der Nähe der Atlantikküste in Estancia San Pablo auf und hat sich seitdem rasant ausgebreitet. Die Art wird als aggressiv bezeichnet, im Gegensatz zu den Bienen können sie aufgrund anatomischer Unterschiede des Stachelapparates beliebig oft zustechen und dabei ihr Gift einspritzen. „Wir sind von dieser Art der Invasion betroffen. Wir wollen keine Panik bei der Bevölkerung schüren – weisen aber auf die Problematik hin und fordern den Beginn von Vorkehrungen“, erklärt Roberto Berbel, Tourismusdirektor in der Kleinstadt Tolhuin am Ostufer des Lago Fagnano in der argentinischen Provinz Tierra del Fuego.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!