Brasilien: Eisenerzförderer Vale verbucht 11,2 Milliarden US-Dollar Verlust

dreck

Dammbruch kostet Vale Milliarden Giftige Brühe hat über 850 Kilometer Flusslauf verseucht (Fotos: DepartementBombeirosMinasGerais)
Datum: 25. Februar 2016
Uhrzeit: 14:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der weltgrößte Eisenerzförderer Vale ist im vergangenen Jahr angesichts des heftigen Verfalls der Rohstoffpreise und der brasilianischen Landeswährung tief in die roten Zahlen gestürzt und verbuchte nach eigenen Angaben einen Verlust von 44,2 Milliarden Reais (11,2 Milliarden US-Dollar). Das neben der Rio Tinto Group und BHP Billiton eines der drei größten Bergbauunternehmen der Welt hatte vor einem Jahr noch 657 Millionen Dollar verdient. Hauptgrund für den Verlust waren Abschreibungen auf Minen, der operative Gewinn halbierte sich fast auf 7,1 Milliarden Dollar.

Vale ist mit einem Marktanteil von über 35 Prozent der größte Eisenerz-Exporteur der Welt. Durch diese beherrschende Marktstellung hat der Konzern einen großen Einfluss auf den Weltmarktpreis und profitiert von einem Wettbewerbsvorteil: Das meiste Erz wird in Brasilien gefördert, die Lohnkosten sind sehr niedrig. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen stark gebeutelt. Der Rückgang von 47% des Real gegenüber dem US-Dollar und ein Verlust der internationalen Preise pro Tonne Eisenerz von 96,7 US-Dollar im Jahr 2014 auf 55,5 US-Dollar im Jahr 2015 (-43%) knickten die Bilanzen. Ebenfalls fiel der Preis für eine Tonne Nickel um 30%, Kupfer um 20% und 18% bei metallurgischer Kohle.

Alleine im vierten Quartal 2015 betrugen die Verluste 8.569 Milliarden US-Dollar. Am 5. November 2015 waren in einem Stadtteil der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais zwei Abraumdämme eines Eisenbergwerks gebrochen. Dabei starben mindestens 16 Menschen, über 60 Millionen Kubikmeter Schlamm flossen über mehrere Flüsse in Richtung Atlantik und verseuchten auf einer Länge von über 850 Kilometern die Region. Der Besitzer des Bergwerks ist der brasilianische Bergbaukonzern Samarco Mineração SA, ein Joint Venture zwischen dem brasilianischen Bergbaukonzern Vale und dem britisch-australischen Rohstoffunternehmen BHP Billiton, die jeweils 50 Prozent der Aktien hielten. Am Mittwoch (23.) gaben die brasilianischen Behörden bekannt, dass der Präsident des Unternehmens Ricardo Vescovi und sechs weitere Führungskräfte des Totschlags angeklagt werden. Schadensersatzforderung und daraus resultierende Rückstellungen liegen bei weit über 5 Milliarden US-Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!