Karte der Fettleibigkeit in Lateinamerika: Gesundheitliche Auswirkungen sind alarmierend

bomba

Fettleibigkeit hat zu Beginn des Fast-Food-Konsums in Lateinamerika (1980) deutlich zugenommen (Foto: Ministerio/Grafik: WHO)
Datum: 27. Februar 2016
Uhrzeit: 03:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Adipositas (Fettsucht) ist eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht. Die über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes ist mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet. Nachdem das Problem jahrzehntelang auf die wohlhabenden Industrieländer beschränkt war, beobachtet man in jüngster Zeit einen Anstieg der ernährungsbedingten Krankheiten auch in Schwellenländern. Die WHO spricht von einer Pandemie, die Gesundheitssysteme in Lateinamerika warnen vor der wachsenden Nachfrage nach Pflege für chronische Krankheiten im Zusammenhang mit Fettleibigkeit (Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Muskel-Skelett-Erkrankungen (Arthritis) und verschiedenen Krebsarten). Nach der WHO-Definition liegt eine Adipositas ab einem Körpermasseindex (BMI) von 30 kg/m² vor (Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Relation zu seiner Körpergröße). Der Index bezieht die Körper-Masse auf das Quadrat der Körpergröße. Laut einer Karte über Fettleibigkeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es die meisten an Fettsucht leidenden Menschen innerhalb der Region Lateinamerika in Mexiko, Chile, Uruguay, Argentinien und Venezuela.

fett

Für die WHO sind über die Hälfte der Argentinier übergewichtig und die Prävalenz der Adipositas stieg von 14,6% im Jahr 2005 auf 18% im Jahr 2009 und auf 20,8% im Jahr 2013. Dies bedeutet eine Zunahme von 42,5% – Tendenz steigend. Industriell verarbeitete Lebensmittel, zuckerhaltige Getränke und Fast Food, verdrängen immer mehr traditionelle und nahrhafte Nahrungsmittel. Die gesundheitlichen Auswirkungen sind alarmierend und Experten weisen darauf hin, dass zur Umkehrung des Trends in Lateinamerika eine Marktregulierung benötigt wird. Die Fettleibigkeit hat zu Beginn des Fast-Food-Konsums in Lateinamerika (1980) deutlich zugenommen. Der starke Anstieg des Verbrauchs von Junk-Food hat dazu geführt, dass die Lebenserwartung eines Übergewichtigen zehn Jahre weniger beträgt als die eines Menschen mit gesundem Gewicht. Aus diesem Grund hat die WHO den Regierungen vorgeschlagen, Werbung für bedenkliche Lebensmittel (hoher Salzanteil, Zucker und gefährliche Fette) zu beschränken und eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke zu verhängen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!