Ecuador: Zwei Rucksack-Touristinnen aus Argentinien ermordet – Update

tot

Die beiden Opfer machten Urlaub in Montañita, ein Ort auf der Halbinsel Santa Elena (Foto: Facebook)
Datum: 29. Februar 2016
Uhrzeit: 12:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwei junge Rucksack-Touristinnen aus Argentinien sind in Ecuador tot aufgefunden worden. Marina Menegazzo und María José Coni hatten laut Innenminister José Serrano Kopfverletzungen, Präsident Rafael Correa brachte seine Trauer zum Ausdruck. „Das Land ist in Trauer. Wer kann so etwas tun? Wir werden den/die Täter finden. Wir umarmen die Familien“, twitterte das Staatsoberhaupt. Die beiden Opfer machten Urlaub in Montañita, ein Ort auf der Halbinsel Santa Elena in Ecuador. Die Frauen galten seit dem 22. Februar als vermisst, an diesem Tag wollten sie nach Lima (Peru) reisen. In der peruanischen Hauptstadt wartete bereits eine Freundin auf die beiden Frauen. Die Behörden haben mit ihren Ermittlungen zur Todesursache begonnen.

mord

Im Gegensatz zu Venezuela kann Ecuador als sicheres Reiseland bezeichnet werden, die große Mehrheit der Besucher hat keine Sicherheitsprobleme. Besuchern sollte allerdings bewusst sein, dass die Gefährdung durch Kriminalität nicht mit europäischen Verhältnissen vergleichbar ist. Hinsichtlich des Niveaus der Kriminalität liegt das Land in Lateinamerika auf einem mittleren Platz.

tot

Update:

Angehörige der toten Argentinierinnen glauben, dass sie beiden Frauen Opfer eines Netzwerks von Menschenhändlern wurden und verwerfen damit die Version der ecuadorianischen Polizei. Diese geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass die Touristinnen von betrunkenen Männern getötet wurden. Nach Angaben des Innenministeriums hatten die Opfer in einer Bar davon erzählt, dass sie eine Unterkunft für die Nacht suchten. Zwei bereits festgenommene Männer sollen einen Schlafplatz angeboten und dann während eines Streites die Morde begangen haben. Im Haus der Verdächtigen wurden demnach blutige Handschuhe und Rucksäcke der beiden Getöteten mit persönlichen Sachen gefunden. Die Eltern und Bekannte der Toten weisen darauf hin, dass ihre Töchter/Freundinnen unter „keinen Umständen“ fremde Personen ansprechen würden – geschweige denn eine Nacht bei Unbekannten verbracht hätten. „Wir glauben nicht, was die Polizei gesagt hat. Sie wollen lediglich schnell den Fall schließen und wir werden das nicht geschehen lassen. Hier sind seltsame Dinge passiert, die wir aufklären werden“, bekräftigt Sofía Sarmiento, die wenige Tage zuvor mit den getöteten Frauen unterwegs war.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!