Österreich: Bundespräsident Heinz Fischer reist nach Kuba und Kolumbien

fischer

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer Foto: Peter Lechner/HBF)
Datum: 29. Februar 2016
Uhrzeit: 18:06 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Kuba
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer bricht am Dienstag (1. März) zu einem Besuch nach Kuba auf und wird danach in das südamerikanische Land Kolumbien (3. bis 6. März) reisen. Während seines Besuchs auf der kommunistischen Karibik-Insel wird Fischer auch Präsident , Raúl Castro Ruz treffen und einem Konzert in der Hauptstadt Havanna beiwohnen. Nach Berichten lokaler Medien wurde eine 252 Jahre alte Violine, auf der Wolfgang Amadeus Mozart seine Künste darbot, bereits am Samstag nach Kuba geschickt. Laut der offiziellen Agenda ist kein Treffen mit Fidel Castro geplant.

In Kolumbien nimmt Fischer am österreichisch-kolumbianischen Wirtschaftsforum/Rede im Metropolitan Club in Bogotá teil und wird nach seiner Ankunft mit militärischen Ehren durch den Präsidenten der Republik Kolumbien, Juan Manuel Santos im Präsidentenpalast Casa de Nariño begrüßt werden. Ein Vier-Augen-Gespräch der beiden Staatsoberhäupter ist geplant, ebenfalls Arbeitsgespräche mit dem Präsidenten des Kongresses und Senats, Juan Fernando Velasco und dem Vizepräsidenten des Kongresses und Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Alfredo Rafael Deluque. Der Besuch beinhaltet auch die Eröffnung der österreichischen Botschaft Botogá durch Generalsekretär Dr. Linhart im Beisein von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!