Mexiko: Fluss verschwindet im Bundesstaat Veracruz

fluss

Río Atoyac "verschwindet" von der Erdoberfläche (Foto: Twitter)
Datum: 03. März 2016
Uhrzeit: 18:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Der Río Atoyac durchquert acht Verwaltungsbezirke des mexikanischen Bundesstaat Veracruz. Sonntagnacht (28. Februar) Ortszeit wurden die Menschen in der Ortschaft Rancho San Fermín durch einen lauten Knall, für den sie vorerst keine Erklärung hatten, aus den Schlaf geschreckt. Augenzeugen berichteten von „grollender Erde“, Angst machte sich breit. Als die Dorfbewohner am Montag kein fließendes Wasser in ihren Häusern hatten, liefen sie zum Río Atoyac. Dort fanden sie ein leeres Flussbett vor, am Grund des Gewässers klaffte ein etwa 30 Meter langes und 20 Meter breites Loch.

Laut den Behörden des Ministeriums für Katastrophenschutz von Veracruz ist die Öffnung wahrscheinlich auf eine sogenannte Doline zurückzuführen. Diese Karsttrichter entstehen durch Lösungsvorgänge an der Erdoberfläche. Ist das Gestein unterirdisch hinreichend gelöst, bilden sich Klüfte, Schlundlöcher und Hohlräume unterschiedlicher Größe. Der Fluss „verschwand“ etwa drei Kilometer von seiner Quelle entfernt, lieferte bisher mehr als 10.000 Familien und der Zuckerindustrie in der Region lebensnotwendiges Wasser.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!