Regierung von Brasilien im Strudel des Skandals: „Geste der Erhabenheit“ von Präsidentin Rousseff gefordert

rousseff

Luiz Inácio Lula da Silva bei seiner Fernehmung auf dem Flughafen Congonhas (Foto: Twitter)
Datum: 04. März 2016
Uhrzeit: 17:43 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Korruptionsskandal rund um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobas hat die brasilianische Polizei zum nächsten Schlag ausgeholt. Am Freitagmorgen (4.) haben Ermittler der Bundespolizei um 06:00 Uhr eine Razzia im Haus des früheren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva durchgeführt und mehrere Personen festgenommen. Der politische Ziehvater von Präsidentin Dilma Rousseff wurde von der Polizei abgeführt und im Büro der Bundespolizei auf dem Flughafen Congonhas (São Paulo) drei Stunden lang vernommen. Aktuell befindet er sich in einem Büro der Arbeiterpartei in São Paulo. Brasilien ist geschockt, seit den frühen Morgenstunden berichtet das Fernsehen live über die aktuellen Ereignisse. Die Aktion kam nicht überraschend und war nur eine Frage der Zeit. Im Gegensatz zu Venezuela ist die Justiz in Brasilien nicht zu einem Handlanger der Regierung verkommen und ermittelt gnadenlos auch gegen höchste Institutionen des Staates.

Die Regierungspartei hat eine „Notfall-Sitzung“ anberaumt. Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Aécio Neves forderte von Präsidentin Rousseff eine „Geste der Erhabenheit“ und bedauerte, dass Rousseff und Laula offensichtlich am Bestechungsgelder-Netzwerk von Petrobras beteiligt waren. „Ist es nicht an der Zeit für die Präsidentin, eine Geste der Erhabenheit zu zeigen. Denken Sie nicht an ihre Partei, sondern an das Land und legen Ihren Sitz nieder. Angesichts der neuen Anschuldigungen und mit Blick auf die aktuelle Situation befindet sich Brasilien im schwierigsten Moment seiner Geschichte. Wenn sich die Anschuldigungen bestätigen, kann Präsident Dilma Rousseff ihr Amt nicht mehr fortsetzen und weiterhin dieses Land regieren“, so der Senator vor dem Sitz des Senats in Brasília.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Die „Geste der Erhabenheit“ hat sie doch gezeigt, in dem sie versuchte, die Ermittlungen gegen Lua einstellen zu lassen! Kann man von einer Vertreterin der internationalen Soli-Mafia mehr Erhabenheit erwarten?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!