Korruption Brasilien: Justiz verlängert Sicherheitsverwahrung für „Präsidentenmacher“

lula

João Santana (links von Lula) gilt als "Präsidentenmacher" (Foto: InstitutoLula)
Datum: 05. März 2016
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Korruptionsskandal um den Erdölkonzern Petrobras hat die brasilianische Polizei am Dienstagmorgen (23.) João Santana und dessen Ehefrau Mônica Moura festgenommen. Laut Behörden soll Santana unter anderem vom Baukonzern Odebrecht Schmiergeldzahlungen in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar erhalten haben. Bereits am Montagabend (Ortszeit) hatte Bundesrichter Sérgio Moro verschiedene Bankkonten von Santana und seiner Frau in Höhe von 25 Millionen Reais (1 US-Dollar = 3,945 Reais) blockieren lassen. Santana wird in Lateinamerika als „Präsidentenmacher“ bezeichnet und war unter anderem Wahlkampfleiter von Präsidentin Dilma Rousseff, deren Vorgänger Lula da Silva, sowie von Hugo Chávez (Venezuela), Mauricio Funes (El Salvador) und Danilo Medina (Dominikanische Republik. Am Freitag (4.) hat die brasilianische Justiz die Sicherheitsverwahrung von Santana und seiner Ehefrau verlängert.

Laut Bundesrichter Sergio Moro, verantwortlich für den Fall Petrobras, soll verhindert werden, dass João Santana „versucht elektronische Aufzeichnungen zu vernichten“. Nach seiner Verhaftung ist Santana bereits von seinem Posten als Berater von Präsident Medina zurückgetreten. Laut seinen Anwälten will er mit dem durch seine Festnahme verursachten Rummel die Interessen der dominikanischen Regierungspartei nicht beeinflussen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!