Brasilien: Ende der Straflosigkeit im Zentrum der Regierung

lula

Trotz demonstrativer Durchhalteparolen: "Lula" ist schwer angeschlagen (Foto: TVScreen)
Datum: 05. März 2016
Uhrzeit: 16:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Trotz versuchter Einflussnahme durch Präsidentin Rousseff und der Regierungspartei Partido dos Trabalhadores (PT) hat die brasilianische Justiz am Freitagmorgen (4.) Ortszeit Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva in seiner Wohnung in São Bernardo abgeführt und über drei Stunden vernommen. Empörung für dieses Vorgehen gab es lediglich bei Anhängern des in den Petrobras-Korruptionsskandal verwickelten Lula und systembedingt bei den selbst bis zur Halskrause in Korruptionsskandale verwickelten Staatsoberhäuptern von Bolivien und Venezuela. Das Polit-Drama ist bei der Bevölkerung und in den sozialen Netzwerken zu einem Symbol ganz anderer Art geworden: das Ende der Straflosigkeit im Zentrum des grössten Staates von Lateinamerika. Die Zivilgesellschaft glaubt an eine neue Ära, mit weniger Korruption und Straflosigkeit. Der Oberste Gerichtshof von Brasilien wird zudem das Ermittlungsverfahren gegen da Silva nicht aufheben. Lula hatte einen Stopp der Ermittlungen beantragt, Ministerin/Richterin Rosa Weber wies den Antrag am Freitagabend (4.) Ortszeit ab.

foto

Die wichtigsten Verbände der Richter und Staatsanwälte (Associação dos Magistrados Brasileiros/Asociación Nacional de Fiscales) verteidigten am Samstag die Ermittlungen in Fällen von Korruption und bezeichneten „jede Gegenbewegung als einen Rückschlag für den demokratischen Rechtsstaat“. „Die brasilianische Bevölkerung hat heute gesehen, dass jeder/jede vor dem Gesetz gleich ist. Unsere demokratischen Institutionen haben die Pflicht, sämtliche Praktiken von Verbrechen zu untersuchen und werden auf ihrer Suche nach Gerechtigkeit und Wahrheit von niemanden gestoppt werden können“, gab die Nationale Vereinigung der Staatsanwälte in einer Erklärung bekannt. Fünf Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und inmitten einer tiefen Rezession ist das Land zunehmend politisch handlungsunfähig.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!