Mangelwirtschaft in Venezuela: 25.000 Tonnen Milchpulver können nicht verkauft werden

pulver

Preis für die Produktverpackung ist höher als der regulierte Preis von Milchpulver (Foto: Twitter)
Datum: 08. März 2016
Uhrzeit: 04:33 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela können 25.000 Tonnen Milchpulver aus Mangel an Verpackungsmaterial nicht verkauft werden. Dies gab am Montag (7.) Roger Figueroa, Präsident des venezolanischen Industrie- und der Molkereiverbandes, in einem Interview mit dem Radiosender ‚Unión Radio‘ bekannt. Nach seinen Worten ist der Preis für die Produktverpackung höher als der regulierte Preis von Milchpulver.

„Der regulierte Preis für Milchpulver beträgt 70 Bolívares und die Verpackung kostet etwa 80 Bolívares. Die Lösung wäre, den Preis zu korrigieren. Es ist eine Entscheidung der Exekutive, die eigentlich ohne Probleme funktionieren müsste. Damit Verpackungen produziert werden können, müssen allerdings Devisen für den Kauf der erforderlichen Rohstoffen bereitgestellt werden“, so Figueroa.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    don ewaldo

    Ohne Worte,Fracaso Total,kein Licht am Ende des Tunels………………

  2. 2
    Gringo

    Typisch Sozialismus!!!!!!!

  3. 3
    jean valentin

    schlimmer geht nimmer, dagegen war die ddr das paradies auf erden, , da kann man nur noch lachen

  4. 4
    Gringo

    Zucker und Reis wird heute noch in den kleinen Supermercados
    sowie Colmados vor Ort abgewogen und verkauft.

  5. 5
    Gringo

    in der Dominikanischen Republik

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!