Empörung in Lateinamerika: Dieb in Venezuela bei lebendigem Leib verbrannt

mord

Dieb mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leibe verbrannt (Foto: YouTube)
Datum: 11. März 2016
Uhrzeit: 07:07 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela ist die Gewalt außer Kontrolle. Die Mordrate ist seit 1999 von 19 Morden pro 100.000 Einwohner auf über 70 Morde pro 100.000 Einwohner angestiegen, die Kriminalitätsrate ist sehr hoch und nimmt weiter zu. Laut Angaben von Nichtregierungsorganisationen nahm die Rate von Lynchmorden in den letzten Monaten deutlich zu, da ein Großteil der Verbrechen ungesühnt bleibt nimmt die Bevölkerung das Gesetz in die eigenen Hände.

Eine besonders grausame illegale Exekution hat zu einem Aufschrei in den sozialen Netzwerken in verschiedenen Ländern Lateinamerikas geführt, Tausende Nutzer prangern das Versagen der Regierung an und sprechen von einer unmenschlichen Tat. Im Verwaltungsbezirk La Catia (Caracas) wurde ein Dieb mit Benzin übergossen und verbrannte unter grausamen Schmerzen bei lebendigem Leib. Der wütende Mob filmte die Tat und hat das Video auf YouTube hochgeladen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    kefchen

    ja wenn die venezulaner in die enge getrieben werden, werden sie wie Tiere.

  2. 2
    Der Bettler

    viele davon brauchr man nicht mehr in die enge treiben,die sind es schon.

  3. 3
    don ewaldo

    Sollte das BeispielSchule machen,gibts vieleicht in Zukunft weniger Diebe,die Araber haben das ja auch auf Jhre Art gelöst ………….
    So kanns auf jeden Fall nicht weitergehen …….

  4. 4
    Martin Bauer

    Ich habe das Video gesehen. Bei dem Anblick diese brennenden Mannes in seinen Todesqualen krampft sich einem unwillkürlich alles zusammen und man sagt sofort, das hat kein Mensch verdient. Sowas darf niemand einem anden antun.

    Dann habe ich mir vorgestellt, dies sein der Polizist, der letzten August unsere neunzehnjährige Tochter berauben wollte und aus Wut darüber, dass sie kein Handy dabei hatte, ihr mit der Pistole auf die Stirn schlug, so dass sie mehrfach im Krankenhaus behandelt werden musste und für immer eine grosse, hässliche Narbe in ihrem Gesicht behalten wird, und mein Mitgefühl für den brennenden Dieb war weg. Wer weiss, was er wirklich getan hat? Grauenhaft und unmenschlich ist das was ihm geschah auf jeden Fall. Aber wirklich auch ungerecht?

    • 4.1
      Miguel-Ito

      Martin Bauer; ich verstehe Dich teilweise; Dass Rachegedanken entstehen ist klar! Nur, wenn wir einen der höchsten Werte der Menschlichkeit (Respekt vor dem Leben) „vergessen“ sollten, was bleibt dann? Nimmst Du demnächst den Kanister in die Hand und entscheidest über Leben oder einen äußerst grauenvollen Tod eines anderen Menschen??? Willst zu dem Mob gehören??? Ich glaube nicht!!! Bedenke, ein anderer könnte evtl. nicht so weit denken! Und Du selbst könntest Opfer solch eines Mobs werden! Nun gut, ich selbst wohne nicht in VZ, habe dort aber einige Freunde, war einige Male in dem Land (damit meine ich nicht nur die „Isla de Margarita) und habe die Anfänge der „Krise“ miterlebt! Der „MUD“ hat den Anfang gemacht; Ich hoffe es geht so weiter! Der Kopf der Schlange ist bekannt !Nur bedauerlich, das der Körper genauso groß ist! Eine Idee für eine Lösung kann ich auch nicht bieten, DAS muss
      aus dem Volk kommen! Ich hoffe dennoch auf eine friedliche Lösung! Maduro muss dennoch abdanken und sollte dabei nicht den Rest des Staatskapitals mit ins Exil nehmen (können)!!!

      • 4.1.1
        Martin Bauer

        Ich bin ein absoluter Gegner von Rache. Auch werde ich niemals einen Menschen mit Benzin übergiessen und lebendig verbrennen lassen. Das habe ich wohl unmissverständlich zum Ausdruck gebracht. Wehalb dann dieser Versuch der moralischen „Belehrung“ von Ihnen? Vermutlich hatten Sie ein vorgefertigtes Konzept für Ihren Text im Kopf und diesen im Eifer des Gefechts an den falschen Kommentar geheftet.

        Ganz offensichtlich verstehen Sie mich nicht, oder wollen es nicht. Was Sie schreiben geht total an meinem Wesen und meiner Haltung zum Thema vorbei. Ich schrieb lediglich, dass mein Mitleid weg war, bei der Vorstellung, der verbrennende Mann hätte unserer Tochter das angetan, was ihr von einem Polizisten angetan wurde. Man hört, er hätte die Fahrgäste eines Camionetas bedroht und ausgeraubt, und das zum wiederholten Mal. Dass er dabei riskiert, gelyncht zu werden, ist unter den gegebenen Verhältnissen nur natürlich, aber nicht auf so grauenhafte Weise.

        Ich bin jedoch ein absoluter Befürworter von Notwehr, sachlich und emotionslos, und praktiziere dies auch mit aller Konsequenz. Wer seinen angeborenen Selbsterhaltungstrieb der Situation angemessenen durchsetzt, egal ob gegenüber einem Mosquito oder einem Strassenräuber, muss sich nicht als Mob klassifizieren lassen. Er schützt nur seine Gesundheit und sein Leben. Der Angreifer hat dabei den Vorteil, dass er vorbereitet und bewaffnet ist. Man selber ist friedfertiger Laie in Sachen Gewalt (zumindest vermutet das der Angreifer), der andere ist Profi, für den Ausrauben von Menschen mit vorgehaltener Waffe jahrelange Routine ist. Wenn ich eine Chance habe, so einen unschädlich zu machen, dann ist dies eine soziale Tat! Vergessen Sie nicht, hier in Venezuela gibt es keinen Schutz und keine Hilfe durch Polizei und Justiz. Oft sind diese sogar die Täter. Das heisst, jedwede Schutz- und Sicherheitsmassnahme muss man selbst ergreifen. Und am Leben lassen kann man einen überwältigten Räuber nur dann, wenn er und seine Familie einen niemals identifizieren und ausfindig machen können. Das wäre fatal, die Polizei einzuschalten kaum besser!

        Bei meinen Aufenthalten in Deutschland geniesse ich es, das Gewaltmonopol dem Staat überlassen zu können. Ein herrlicher Luxus! In Venezuela wäre das Selbstmord. Aus unserer Familie wird jedes Jahr eins bis zwei mal jemand überfallen. Das vorletzte Mal war der Täter ein Polizist. Können Sie sich vorstellen, dass man das Leid wird? Ich tauge absolut nicht zur Opferrolle. Wer mich mit einer Waffe bedroht, riskiert sein Leben und hat alle Konsequenzen allein sich selber zuzuschreiben.

        Auch das Für und Wider von Selbstjustiz ist mir bewusst. Womöglich habe ich mich damit schon früher und intensiver auseinandergesetzt als Sie, und das aus triftigem Grund. Man sollte dies tun und hierzu einen klaren Standpunkt aber realistischen haben, bevor man in eine entsprechende Situation gerät, um Affekthandlungen zu vermeiden. Jeder, aber ausnahmslos JEDER, den ich hier kenne, ist der Meinung, wenn mehr Gewalträuber (nicht harmlose Diebe), an Ort und Stelle gelyncht und gut sichtbar zur Abschreckung aufgehängt würden, wäre dies der allgemeinen Sicherheit dienlich. Ja, das beinhaltet das Risiko, auch mal den Falschen zu erwischen. Es gibt aber auch viel zu viele tragische Justizirrtümer. Deshalb nur in eindeutigen Fällen auf frischer Tat. Wie schon gesagt, ein ordentliches Gerichtsverfahren wäre mir tausendmal lieber. Aber diese Alternative existiert hier nicht. Deshalb soll jeder skrupellose Mörder wissen, was ihn erwartet, wenn er auch nur ein mal nicht genug aufpasst und an den falschen gerät. Seien Sie versichert, meine Haltung zu diesem Thema ist so ziemlich die zurückhaltendste und humanste, die Sie hier zu Lande zu hören bekommen.

        Wie können Sie auf eine friedliche Lösung in Sachen PSUV Regierung hoffen? Seit 2002 führt diese Krieg gegen das eigene Volk, mit grauenhaftesten Mitteln und Massakern. Soll ich unserer Tochter raten, denen die andere Wange hinzuhalten, oder wollen Sie das Ihrer Tochter empfehlen, sofern Sie eine haben? Wachen Sie auf, damit man Sie auf diesem Planeten willkommen heissen kann!

      • 4.1.2
        Caramba

        Ich muss Hr. Bauer da vollkommen recht geben. Ein in Deutschland aufgewachsener Mensch kann das nicht verstehen, nicht in letzter Konsequenz. Ich musste selbst 2 mal in einen Lauf schauen und mit mehr Glück als Verstand (und Dollars, klar) mich da rausquatschen, einmal mit direkter Beteiligung der Guardia, bevor ich wirklich verinnerlicht hatte, dass meine pazifistische behütete Einstellung mich in Vzla auf Dauer umbringt. Beim dritten Mal ist der Angreifer ins Wasser gehüpft und so schnell weggekrault dass es aussah als könnte er drauf laufen…..er wollte ein Opfer, keine Schiesserei. Und ich hab den Ankerplatz gewechselt, der wäre garantiert zurückgekommen, mit mehr Feuerkraft. Vom Cousin bei der Guardia vielleicht? Hab´s nicht abgewartet….

  5. 5
    Caramba

    Ach ja? Wo, wann, Beispiele, links? Ich bin in Deutschland, nicht dass mir da was auffallen würde….
    Brandstifter werden verhaftet, Handgranatenwerfer auch, und das ist wunderbar so. Solange alle Brandstifter jeglicher politischer Färbung verhaftet werden, bin ich da 100%ig dafür, also die die Flüchtlingsheime anzünden genauso wie die, die Bundeswehr LKW´s abfackeln.
    Und was das Gesindel betrifft, in D ist seit Kurzem – zumindest hier bei mir – relativ viel Polizei an „Brennpunkten“ wie dem Bahnhof präsent und – danke Jungs – die greifen auch bei kleineren Gerangeln sofort durch. Traurig daran ist nur, dass ich tatsächlich froh bin über starke sichtbare Polizeipräsenz, um mich sicher zu fühlen. Ohne die würde ich nicht mehr zu jeder Tageszeit mit den Kindern durch den Bahnhof laufen….

    • 5.1
      Insel-Kalle

      Wann schnallen die Leser denn endlich, dass dieser „Wacker“ nichts weiter als ein Troll ist und seine/ihre meist blödsinnigen Kommentare nur darauf abzielen, „Unruhe“ im Forum zu stiften und andere Leser zu spontanen Unmutsreaktionen zu provozieren? Solche Vollpfosten muss man ignorieren und nicht mit Antworten auf die Kommentare füttern, gerade von den „etablierten“ Forumslesern hätte ich nicht erwartet, dass sie den Troll nicht gleich beim ersten Kommentar vor ein paar Tagen erkannt haben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!