Venezuela: Notlandung einer Boeing 757-200 in der Dominikanischen Republik

sba

Grund für die Notlandung war Fehler im Leitapparat einer der Turbinen (Foto: SBA-AIRLINES)
Datum: 12. März 2016
Uhrzeit: 01:07 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine mit 192 Passagieren bestzte Boeing 757-200 der venezolanischen Fluggesellschaft „Santa Barbara Airlines“ (SBA) musste am Freitag (11.) auf ihrem Flug von Caracas nach Miami (Florida) einen außerplanmäßigen Stopp auf dem Flughafen „Aeropuerto Internacional de Las Américas „Dr. José Francisco Peña Gómez“ in der dominikanischen Hauptstadt Santo Domingo einlegen. Grund für die Notlandung war Fehler im Leitapparat einer der Turbinen, die Maschine landete sicher.

presse

SBA Airlines bedient vom Flughafen Caracas aus derzeit Panama-Stadt sowie Teneriffa und Miami. Es werden zudem auch Charterflüge durchgeführt. Eine frühere Route von Caracas nach Madrid wurde zwischenzeitlich eingestellt. Mit Stand Januar 2016 besteht die Flotte der Santa Barbara Airlines aus sieben Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 27,3 Jahren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Insel-Kalle

    Das Durchschnittsalter von über 27 Jahren sollte bedenklich stimmen, besonders angesichts der Lage bei Ersatzteilversorgung und Wartung. Wie lange behalten die ihre Betriebserlaubnis und Landeerlaubnis in „zivilisierten“ Ländern wohl noch…

  2. 2
    don ewaldo

    Bei diesem organisierten Chaos wird es logischerweise auch keinen erforderlichen Service mehr geben.
    Es gibt keine Sparte mehr,die nicht unter dieser organisierten Misere leidet,wird ein hartes Stück Arbeit
    werden,das Desaster Stück für Stück in den Griff zu bekommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!