Nicaragua: Einfuhren aus Venezuela gehen stark zurück

venezuela

Nicaraguas Präsident Daniel Ortega hat sich jahrelang auf den großen Bruder aus Venezuela verlassen (Foto: AVN)
Datum: 13. März 2016
Uhrzeit: 18:59 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nicaraguas Präsident Daniel Ortega hat sich jahrelang auf den großen Bruder aus Venezuela verlassen. Angesichts der politischen und wirtschaftlichen Dauerkrise ist das Verhältnis wie in vielen anderen Staaten Lateinamerikas zu Caracas merklich abgekühlt, die Regierung des zentralamerikanischen Landes kauft immer weniger Öl und Ölprodukte aus Venezuela. Offizielle Einfuhrstatistiken belegen, dass das aktuelle Niveau vergleichbar ist mit dem ersten Jahr des Inkrafttretens der Kooperationsvereinbarung zwischen den Regierungen der beiden Länder im Jahr 2007.

statistik

Laut Statistiken der Zentralbank von Nicaragua sind die Einfuhren alleine im Januar 2016 stark gefallen, im Gegensatz dazu haben sich die Importe aus den Vereinigten Staaten zum Vergleichszeitraum des Vorjahres um 36,74 Prozent erhöht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ist doch klar! wenn es nichts mehr zum schmarotzen gibt,sieht man sich nach anderen wirten um.
    da diese verhaute regierung nie was bezahlt,lohnt auch kein handel mit diesem verein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!